Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Verführerische Düfte'

Schlagwort-Archive: Verführerische Düfte

Im Schatten des großen Haufens

Derzeit läuft in Second Life das eBook-Event der Brennenden Buchstaben, das ich nun schon seit Jahren besuche. An etlichen Frühlingswochenenden gibt es diverse Lesungen aus allen literarischen Bereichen, dargeboten auf großartigen Bühnen ambitionierter SL-Künstler und Künstlerinnen.
Ich freute mich wie Gimli in Helms Klamm als mich BBE-Chef Thorsten Küper frug, ob ich nicht auch etwas lesen und den Fantasyguide vorstellen möchte. Dachte schon, er kommt nie!

BB2018RalfSteinberg

Offizielles Poster vom Kueperpunk

Mit Texten aus den letzten beiden Fantasyguide-Anthos im Gepäck machte ich mich also auf den Weg zu meinem PC und versuchte, eine Stunde lang nicht zu sterben.

Meine erste Story, Amtsfreuden aus Am Ende des Regens von 2014, behandelt einen Tag aus dem Leben eines Briefträgers, der für außerirdische Eroberer arbeitet. Die Riesenameisen gaben BukTom Bloch auch die Gelegenheit für seine sehr treffende Gestaltung des Lesungsortes in Second Life. Am Himmel schwebte ein Ameisenhaufen, die anwesenden Avatare konnten sich auf kleine Haufen setzen, es gab einen Briefkasten und einen Briefträger mit Trumpgesicht. Herrlich!

Das tollste war, dass mir BukTom zwei Leseanimationen baute, sodass mein Avatar während jeder Geschichte das passende Buch in der Hand hielt. Ich liebe dieses Detail!

RS_RL_01

Mein SL-Avatar während der Lesung

Die Sprache kam über eine extra-Software, da der SL-interne Voice-Server Ärger machte und ich musste die gesamte Zeit meine Push-to-Talk-Taste gedrückt halten, was beim Umblättern akrobatische Höchstleistungen erforderte.

Die zweite Story, Verführerische Düfte aus der 2017er Antho Der letzte Turm im Niemandsland, passte nicht mehr ganz ins Zeitfenster, aber die Saramee-Geschichte bot einen schönen Cliffhanger und vielleicht reizt das ja zum Erwerb der Antho.
Gestern wurde ich auch endlich mit ihrer Fortsetzung für die nächste Antho fertig.

Als die Lesung zu Ende, der Applaus durchgescrollt und ich megafertig zum Kühlschrank für eine Gerstenkaltschale hüppte, hätte ich die Welt aus den Angeln heben können. Vorab war ich dann doch sehr aufgeregt und die Erleichterung hinterher überschwemmte mich mit Glück.

Wenn das BBE 2018 durch ist, werde ich wieder einen Bericht verfassen. Dieses Jahr konnte ich ein paar Veranstaltungen mehr besuchen und schon jetzt bin ich hin und weg von der Vielfalt der Texte und Bühnenbilder. Es gibt meines Wissens nach in Deutschland nichts Vergleichbares.

BukTom hat meine Lesung übrigens mitgeschnitten. Zunächst hört man etwas Vorgeplänkel, die eigentliche Lesung beginnt etwa bei zehn Minuten.

Plapperlapapp

Irgendwas ist immer. Ausreden gelingen mir meist problemlos. So hatte ich in letzter Zeit etwa sehr wenig Zeit für Saramee, allerdings war auch eine gehörige Portion Faulheit dabei, Prokrastination und der Wille, alle erfundenen Ausreden für glaubwürdig zu halten.

Aber es gibt ja auch nette Menschen, die hilfreich mit Peitsche und Tritten in den Allerwertesten unterwegs sind. Deshalb schrub ich im letzten Jahr tatsächlich eine Saramee-Geschichte, die nun im Phantastikon weltpremierlich online zu lesen ist: Verführerische Düfte

Wer über die Bebilderung der Geschichte stolpert – ich habe nix damit zu tun! Weder Twilight noch Bella oder Edward kommen darin vor. Aber ein Kuss. Und ganz abwegig ist die Verbindung auch nicht, aber lest es selbst.

Das Ganze beruht auf Figuren aus Goldrausch von Guido Krain sowie Neue Wege von Chris Schlicht aus der Anthologie Das Glück Saramees.

Mein Antreiber, Michael Schmidt, konnte parallel eine etwas ältere Story dort unterbringen, Aqua, ursprünglich im Band In den Gassen von Saramee erschienen und findet sich auch in dem eBook Der Glanz der Durtone.

Tja, wirklich schade, dass ich mich immer so leicht von hunderttausend anderen Dingen ablenken lasse …

%d Bloggern gefällt das: