Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Thomas Hardy'

Schlagwort-Archive: Thomas Hardy

Wo einst der Schutt die Sicht verdarb

Das zweite literarische Highlight unseres Sommerurlaubs in Südengland bildete der Besuch von Hardy’s Cottage in der Nähe von Dorchester.

HardyCottage_01

Die Anlage liegt mitten in einem Park

Thomas Hardy entdeckte ich erst spät. Für unseren letzten Besuch in Südengland 2015 packte ich Am grünen Rand der Welt ins Lesegepäck und der Roman gefiel mir ganz gut. Den Film hab ich aber immer noch nicht gesehen.

Dieses Jahr stand schnell fest, dass wir Dorchester besichtigen würden und so las ich in Vorbereitung darauf Herzen im Aufruhr, seinen letzten Roman.
Es gibt zwei wichtige Hardy-Stätten in der Nähe von Dorchester zu besichtigen. Wir waren in Hardy’s Cottage, seinem Geburtshaus. Erbaut von seinem Vater, einem Bauunternehmer, stellte es den Lebensmittelpunkt der Familie dar. Im Garten lagerten Baumaterialen, in einem Anbau wohnte Hardys Granny. Nach ihrem Tod bekam er ihr Zimmer und schrieb dort an einem kleinen Tisch mit Blick auf den Garten seine ersten Romane Under the Greenwood Tree und eben Far From the Madding Crowd.

Verwaltet wird die Anlage vom National Trust und entsprechend liebevoll präsentieren sich Besucherzentrum, Park und das Cottage selbst.
Im Besucherzentrum gibt es neben einem netten Café auch eine Möglichkeit Vögel zu besuchen. Über einen kleinen Waldwanderweg gelangt man zum Cottage, das sich schon von weitem als wunderbar romantische Perle erweist.

HardyCottage_05

Eine kleine Idylle

Hardy besuchte das Haus täglich, selbst als er hier nicht mehr wohnte. So ist die Erhaltung als Sehenswürdigkeit dem Autor selbst zu verdanken.

Der Garten ist heute ein kleines Landgartenparadies, von Baumaterialen keine Spur mehr. Viele Pflanzen sind beschriftet und wie in eigentlich allen englischen Gärten, kann man auch hier diverse Gärtnerutensilien erwerben.

HardyCottage_04

Du und Dein Garten …

Sehr lauschig fanden wir die Möglichkeit, an einem kleinen Tisch vor dem Cottage mit dem Lesen von Hardys Werken die Zeit zu vertreiben, falls der Andrang auf das Häuschen zu groß ist. Mehr als fünfzehn Menschen werden wohl nicht gleichzeitig hineinpassen. Es ist wirklich klein.

HardyCottage_03

Running a bit early?

In der Küche der Großmutter erzählte ein Mitarbeiter des National Trust über die Granny und vermittelte Wissenswertes über das Kochen und Heizen im 19. Jahrhundert.
Im Wohnzimmer mussten wir uns gleich hinsetzen und erfuhren von einer leidenschaftlichen Hardy-Leserin, wie die Familie hier die Abende verbrachte.

HardyCottage_06

Am Kamin wurde auch musiziert

Wir kamen ins Gespräch über die Bücher von Hardy, die ich kannte und von Herzen im Aufruhr hielt sie gar nichts. Mir schien, sie mochte eher die netteren Frauenfiguren von Hardy. Sie empfahl mir auch dringend, Under the Greenwood Tree zu lesen, immerhin Hardys einziger Roman mit einem Happy End.

Im Nebenraum befand sich das Büro von Hardys Vater. Auch hier gab ein Mitarbeiter Auskunft zu den ausgestellten Gegenständen und versorgte uns mit Lesematerial für das Obergeschoss.

HardyCottage_07

Die Familie las die Romane jener Zeit

Dort liegen die Schlafzimmer. Alles recht sparsam, aber durchaus gemütlich eingerichtet. Am spannendsten war natürlich das Zimmer von Hardy mit dem Schreibtisch.

HardyCottage_08

Lädt zum Schreiben ein: Hardys Schreibplatz

In einem Wandschrank fand sich eine kleine Sammlung von Tierschädeln und anderem Kram, den man als abenteuerlustiges Kind so einsammelt. Vermutlich hätte ich mich mit Klein-Thomas sofort verstanden. Es muss ja nicht immer ein Laserschwert sein.

HardyCottage_09

Hätte auch mein Schrank sein können

Anschließend schlenderten wir noch durch den Garten und fuhren nach einem notwendigen Cream Tea im Besucherzentrum, weiter nach Dorchester.

HardyCottage_10

Ein wirklich lauschiges Plätzchen

Die Stadt selbst fanden wir nun nicht so interessant. Es gibt da römische Mauerreste, ein Militärmuseum und eine Mustersiedlung von Prinz Charles, aber nachdem wir das Hardy-Denkmal gefunden hatten, verabschiedeten wir uns auch schon von der Stadt.

HardyCottage_11

Das Hardy-Denkmal in Dorchester

Den Besuch von Hardys selbst entworfenem Haus Max Gate hoben wir uns für einen weiteren Englandbesuch auf. Möge der Brexit das nicht verhindern.

Verliebt, verlobt, verschieden

Der Urlaub nach Dorset naht und ich bin eifrig dabei, meine Urlaubslektüre abzuvergnügen. Der vielleicht bekannteste Schriftsteller aus Dorset ist Thomas Hardy und er diente mir bereits bei unserem letzten Südenglandbesuch als Begleiter. Damals las ich Am grünen Rand der Welt und dieses Mal entschied ich mich spontan für sein letztes Prosawerk, Jude the Obscure, in meiner deutschen Ausgabe unter dem Titel Herzen im Aufruhr erschienen.

HerzenImAufruhr

Herzen im Aufruhr von Thomas Hardy

Ein Skandalwerk! Hardy beschreibt darin wilde Ehe, Blasphemie und Selbstmord. Allerdings alles nicht so reißerisch, wie ich das grad andeutete. Das Skandalöse hält sich aus heutiger Sicht in Grenzen, jedoch ist das Beziehungsgeflecht des Figurenquartetts einige Male recht anstrengend. Der Plot ist komplex und lässt sich kaum sinnvoll ohne das Ende zu spoilern in eine Zusammenfassung bringen, daher nur so viel: Zwei Männer, zwei Frauen, vier Hochzeiten, doch das wahre Liebespaar heiratet nie.

Obwohl der wissbegierige Steinmetz Juda der Titelheld der Geschichte ist, wird seine Geliebte Sue bald zur eigentlichen Protagonistin. Sue ist hochintelligent, skeptisch gegenüber Religion und viktorianischer Moral. Ganz besonders verhasst ist ihr die Ehe, da Frauen durch sie zum Eigentum des Mannes werden und ihm unabhängig von ihren eigenen Wünschen auch sexuell hörig zu sein haben.
Nun ist sie in ihre unkonventionellen Art aber gerade besonders anziehend für Juda und auch für seinen alten Schulmeister. Beide wollen nicht unbedingt nur reden und hier beginnen die Probleme. Getrieben von ihrem eigenen Willen läuft Sue immer wieder gegen die Wände der gesellschaftlichen Normen und scheitert letztendlich.
Aber auch die beiden Figuren, die sich mehr oder weniger innerhalb der Regeln bewegen, geraten in nur scheinbar lösbare Konflikte. Die religiösen und moralischen Normen in England des 19. Jahrhunderts legen breiten Bevölkerungsschichten so enge Fesseln an, dass Krisen Brüche unvermeidlich sind. Hardy kitzelt aus seiner Figurenkonstellation einige dieser Sittenlosigkeiten heraus. Dabei zeigt er teilweise sehr moderne Ideen für das Zusammenleben von Mann und Frau auf ohne sich jedoch dazu durchringen zu können, Frau als dem Mann gleichrangige Menschen zu betrachten.

Es gab einige Stellen im Roman, da nervte mich Sue extrem. Vielleicht, weil ich sie als starke und eloquente Frau wahrnahm, die dann plötzlich ewig zwischen extremen Meinungen hin und hersprang. Diese ihr von Autor verpasste Flatterhaftigkeit verhindert, dass ich sie komplett positiv wahrnahm. Obwohl sie eigentlich alle schätzenswerten Eigenschaften aufweist. Aber auch mit Juda wurde ich nicht so recht warm. Warum man sich mit Theologie befasst und Spaß an Bibelkommentaren hat, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist ein Themenkomplex der mich immer wieder verwundert. Wie man sich Jahrhunderte lang mit der Interpretation eines einzigen Buches befassen kann, bleibt mir wohl auf ewig unverständlich.
Da fand ich es schon spannender, wie sich Juda mit Architektur auseinandersetzte und hätte ihn da gern viel öfter begleitet. Aber letztlich ging es Hardy ja vor allem darum zu zeigen, wie dieser wissbegierige Mann vom Bildungssystem ausgeschlossen wurde. Und in diesem Punkt ist das Buch sehr deutlich.

Also ja, mir hat das Buch gefallen, gerade weil es seine Kanten hat und mich oft zum Widerspruch animierte. Dieser Mut zur radikalen Kontroverse wurde dann wohl auch Hardys Problem. Irgendwann hatte er keine Lust mehr auf schlechte Presse, die ihm Dinge unterstellten, von denen er sich fern wähnte.
Ich freu mich jetzt schon auf den Besuch der Hardy-Sehenswürdigkeiten in Dorchester, zusammen mit dem Besuch im Haus von Henry James auf unserer Hintour wird er bestimmt ein literarisches Highlight.

Drüben im Fantasyguide untersuche ich in meiner Rezi den Roman noch etwas intensiver: Herzen im Aufruhr von Thomas Hardy

Einen Besuch wert ist auch der Blog von Nomadenseele, die just auch gerade das Buch las und aus einer anderen Sicht besprach: Thomas Hardy – Jude Fawley, der Unbekannte

Grenzen und Ränder

In meinem Regal mit englischer Literatur steht schon ein Buch von Thomas Hardy, nämlich Tess von den d’Urbervilles, allerdings hab ich das nicht gelesen. Da ich aber wieder einmal erst hinterher ins Regal geschaut habe, kaufte ich mir als Urlaubvorbereitungslektüre Am grünen Rand der Welt, natürlich weil gerade die Verfilmung im Kino läuft.

Am grünen Rand der Welt von Thomas Hardy,  Cover von Petra Börner Am grünen Rand der Welt von Thomas Hardy, Cover von Petra Börner

Zu Beginn dachte ich tatsächlich, dass ich da in eine Schmonzette hineingeraten sei, aber zum Glück verliert sich dieser Eindruck schnell und nachdrücklich. Trotzdem spielt Liebe natürlich eine große Rolle im Roman. Sie ist Motivation und Triebfeder, aber letztlich geht es um das, was der Liebe im Wege steht.
Das sind die gesellschaftlichen Grenzen der englischen Stände und auch die der Moral.
Hardy überraschte mich mit einer doch sehr modernen Frauenfigur und in nur ganz wenigen auktorialen Kommentaren lugt sein eigenes Frauenbild hervor. Das ist liberaler als das seiner männlichen Figuren, aber immer noch deutlich dem 19. Jahrhundert verhaftet.

Es gibt eine interessante Parallele zwischen Bathsheba und Emma Bovary von Flaubert. Beide Frauen werden von einem Luftikuss verführt und entzündet, aber hinterher wieder fallengelassen, wenn aus dem Objekt der Begierde eine Partnerin zu werden droht.

Aber die beiden Frauenfiguren sind an sich grundverschieden. Während Emma von der romantischen Liebe träumt, will Bathsheba unabhängig sein. Sie schämt sich sogar dafür, ihre Freiheit aufgegeben zu haben. Aber sich über Gefühle hinwegzusetzen, erlauben sowohl Flaubert als Hardy nur ihren männlichen Figuren.

Ich mochte die realistischen Romane des 19. Jahrhunderts schon immer. Thomas Hardy hat mich wieder daran erinnert, wie komplex ganz einfache Geschichten sein können. Auch ganz ohne phantastische Intarsien.

Bevor ich für ein kleines Zwischenspiel auf den Mars fliege, gibt es meine Wessex-Rezi im Fantasyguide:
Am grünen Rand der Welt von Thomas Hardy

%d Bloggern gefällt das: