Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Otherland'

Schlagwort-Archive: Otherland

Am Ende des Gemetzels sollst du ihn lieben

Ann Leckie weilte gestern im Otherland und da ich schon fast auf dem Flug in den Süden bin, hier nur ganz kurz ein kleiner Bericht mit ein paar Bilderlein.

otherland_crew

Wolfgang Tress, Simon Weinert und Ann Leckie

Wolfgang und Simon waren stolz wie Bolle, Ann Leckie in ihrer proppevollen Buchhandlung begrüßen zu dürfen. Ann kam via München aus Spanien und zeigte sich vom Wetter unbeeindruckt.

al_05

Ann Leckie

Sie ist eine sehr freundliche, offene Frau mit klaren Worten und feiner Selbstironie, die gern lacht.

Aus ihrem jüngsten Buch las sie nicht vor, das entsprechende Kapitel war wohl zu lang, dafür gab es einen witzigen Auszug aus Band Drei ihrer Imperial Radch Trilogie, in der es um Translator-Identifikationsprobleme ging. Das las Ann mehr als passabel und schlussendlich überzeugte sie mich, die Trilogie nun doch noch komplett zu lesen.

al_01

Ann las aus »Ancillary Mercy«

Der Frageteil hatte es in sich. Neben Fragen zum Schreiben, Lieblingsfiguren und Erfolgskonzepten ging es auch um die Genderproblematik. Passenderweise befand sich ihr deutscher Übersetzer Bernhard Kempen im Publikum, sodass es hier kompetente Auskünfte gab.

bernhard_kempen_01

Bernhard Kempen

Sehr spannend fand ich ihre Anekdote um die dramatische Tempelszene, deren Bedeutung für die Liebesgeschichte definitiv davon abhängt, an welcher Stelle sie sich im Roman befindet. Zum Glück war sie durch ein Hinweis während des Probelesens vorgewarnt und konnte dem Lektor ausreden, diese Szene an den Anfang des Romans zu stellen.

al_03

Margaret Atwood und Ian M. Banks schauten ihr über die Schulter

Es war ein wunderbarer Abend und ich ließ mir mein Exemplar von Die Maschinen nicht nur von Ann sondern auch von Bernhard signieren.

al_04

Ann beim Signieren

Die Crew des Otherlands ist einfach großartig im Organisieren sensationeller Buch-Events. Morgen, wenn Marko Kloos wieder einmal dort aufschlägt, bin ich aber bereits außer Landes.

bernhard_kempen_02

Bernhard kam auch nicht drumherum

Jenseits der Einöde des Realismus

Mein bester Freund verbindet gerne unsere Treffen mit Kultur, die ich immer aussuchen muss. Achherje. Da traf es sich diesmal sehr gut, dass mich Hardy Kettlitz kurz vorher auf den aktuellen Andymon-Clubabend hinwies und so gondelten wir nach Baumschulenweg.

Der Abend stand ganz im Zeichen Berliner Phantastikverlage, wobei man das mit Berlin recht sportlich sah. Der SF-Club Andymon ist eine kleine Fan-Gemeinde etwas erhöhten Alters, deren Themenabende sehr oft hochspannend sind, aber tatsächlich hab ich es nun erst zum dritten Mal geschafft, daran teilzunehmen. Aber zumindest sieht man sich regelmäßig bei den Otherland-Events.

Hannes

Michael Görden und Hannes Riffel

Als erstes stellte Hannes Riffel das aktuelle und geplante Programm von Fischer TOR vor, logischerweise mit dem Schwerpunkt auf die SF-Titel. Hannes sprudelte vor Begeisterung über. Neben Afterparty von Daryl Gregory in der Übersetzung von Frank Böhmert, das ich jetzt wirklich unbedingt lesen will, schwärmte er von Becky Chambers Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten und freute sich auf die Fortsetzung, die laut Lektorat noch besser sein soll. Da komme ich wohl auch nicht dran vorbei, gefiel mir die Wohlfühl-SF ja bereits im ersten Band. Die Neuübersetzung von Ursula K. Le Guins The Dispossessed als Freie Geister erscheint mir ideal für einen Reread und auch Charlie Jane Anders Alle Vögel unter dem Himmel muss ich einfach haben. Das TOR-Programm unter der Leitung von Hannes ist vielseitig und sehr verführerisch. Er plauderte auch aus dem Nähkästchen und es überraschte mich, dass Kai Meyers Krone der Sterne nur das dritterfolgreichste Buch des Programmes ist. Aber hey, jeder Bestseller finanziert etliche andere Titel.

Mit Spannung erwartete ich dann Michael Görden, seines Zeichens neuer Programmchef von Golkonda, der ja nun bei Europa unterkam und somit nach Gördens Aussage die Vorzüge des Strasser-Konzerns genießt, was vor allem Marketing und Vertrieb verbessern sollte.

michael_goerden

Michael Görden mit dem Golkonda-Programm

Zunächst warb er für ein paar Neuerscheinungen, die noch unter Hannes‘ Federführung an den Start gingen, etwa Die Übersetzerin von John Crowley. Grundsätzlich wird sich das Programm von Golkonda nicht ändern. Captain Future, aber auch die Klassiker werden fortgeführt, ebenso der Nimmèrÿa-Zyklus von Samuel R. Delany und die Werkausgabe von Thomas Ziegler, was Görden ganz besonders freute, da er mit Rainer Zubeil befreundet war und dessen Texte zu den ersten Sachen gehörte, die er je herausgab. Angekündigt ist auch der vierte Hiob-Band von Tobias O. Meißner, das immer noch verkannte Meisterwerk.

Erwähnenswert ist noch, dass für Rückblick aus dem Jahre 2000 von Edward Bellamy eine erweiterte Neuausgabe avisiert ist. Der anwesende Andymonier Wolfgang Both integrierte einen weiteren Sachtext, der als Vortrag eines Andymon-Clubabends entstand und nun das Werk endlich perfekt machen wird.

Natürlich wird sich bei den Reihen das Layout, fast immer von der großartigen Ben, nicht ändern, sodass SammlerInnen aufatmen können. Allerdings sollten sie sich bei einigen Werken beeilen, denn Jo Waltons Carmichael-Romane (Small Change Trilogie)  bekommen in der neuen Auflage ebenso ein anderes Gesicht, wie auch die Kurzgeschichtensammlung von Ted Chiang, die nun an die Verfilmung Arrival erinnert. Lobend erwähnte er noch die Arbeit von Hardy Kettlitz, der als Setzer und Projektmanager die Arbeit eines Verlegers sehr easy macht. Womit er beim Golkonda-Imprint Memoranda ankam. Dort wird es neben dem dritten Hugo-Band, der noch nicht ganz fertig ist, neue SF-Personality Bände geben. Wer Hardy kennt, dürfte sich nicht wundern, dass sich einer davon mit Robert Silverberg befasst.

Ein Höhepunkt des Programmes ist aber sicherlich die neue Werkausgabe der Kollaborationen von Erik Simon mit Angela und Karlheinz Steinmüller, die ich bereits zur Rezension geordert habe.

hardy2

Hardy Kettlitz stellt Festa-Titel vor

Hardy war aber nicht nur als Memoranda-Chef anwesend, sondern auch als Berliner Zweigstelle des Festa-Verlages. Der bedeutendste deutsche Horror-Verlag bringt etwa einen Erzählband des Fight Club-Autors Chuck Palahniuk heraus. Ansonsten halt Action und Horror.

Ein Thema aber haben alle drei Verlage gemeinsam: Howard P. Lovecraft. TOR bringt die megageile Prachtwerkausgabe herausgegeben von Leslie S. Klinger, die flux auf meinem Weihnachtswunschzettel landete. Golkonda liefert dazu die zweibändige Biographie von S. T. Joshi und bei Festa gibt es sowieso alles von Lovecraft und zudem noch jene Werke, die ihn beeinflusst haben, so etwa die Geistergeschichten von Montague Rhodes James, nach deren Lektüre man erst wirklich weiß, was Gruseln bedeutet. Hochspannend erscheint mir auch das sehr persönliche Buch Mein Freund H. P. Lovecraft von Frank Belknap Long in der Übersetzung von Michael Siefener – es gibt kaum noch einen Grund, sich nicht mal intensiv mit Lovecraft zu beschäftigen.

Und was mich auch stark reizt, ist Big Sur von Jack Kerouac, sein letztes Werk – und nach On the Road würde ich schon gern noch mehr von ihm lesen.

Aber allein dieser tolle Abend versorgte mich mit mehr Lesetipps als ich in vernünftigem Zeitrahmen lesen können werde. Es ist schon eine Crux mit diesem Hobby. Fängt man erst mal mit einem Buch an, will man bald alle lesen.

Infodumpfer ahoi!

Endlich konnte ich wieder einmal ins Gatherland jumpen. Der freie Diskutierabend zur phantastischen Literatur im Otherland stand diesmal ganz unter Motto Kim Stanley Robinson, da dieser eine private Deutschlandreise am 30.03. zu einer Lesung gleich um die Ecke im Wasserturm Kreuzberg zu nutzen gedenkt.

gathksr_0

Der echte Fan kommt mit stilechtem Gepäck

Mit-Otherlander Jakob Schmidt ist seit einiger Zeit Stammübersetzer von KSR und so verdanken wir ihm nicht nur die kommende Lesung und coole Übertragungen sondern eine gewisse Expertise zu Autor und Werk. Mit einigen Sätzen ging er auf die prägnantesten Eigenschaften der Bücher ein.

gathksr_2

Jakob Schmidt

Für mich war besonders der Hinweis interessant, dass KSR seine langen, vorlesungshaften Infoblöcke ganz bewusst in dieser Art platziert, da er anständige Wissensvermittlung in SF-Bücher für absolut notwendig hält.

gathksr_1

KSR-Bücherstapel

Natürlich wurde viel über die Marstrilogie geredet, dessen Umfang zwar zu einem zähen Lesevergnügen neigen kann, es aber mit einem grandiosen Gesellschaftsblick lohnt.

Auch das nigelnagelneue Werk New York 2140, gerade in Jakobs fleißigen Händen, fand große Beachtung. Zwar gibt es auch Fans, die in den älteren Romanen und den Kurzgeschichten Vorlieben besitzen, aber sowohl Aurora als auch 2312 kamen in der Betrachtung sehr gut weg.

gathksr_3

Yips Lieblingsbuch von KSR: Escape from Kathmandu

Robinsons intelligente und herausfordernde SF hat mich jetzt sehr neugierig auf die Lesung gemacht, trotz meiner Probleme mit seiner Schreibweise. Die dicken Bände der Marstrilogie drohen ja beständig aus ihren Plätzen im Regal.

gathksr_4

Keep calm and trust the Wolfgang

Zum Schluss präsentierte Wolfgang noch die neuen Laden-Shirts, die ihren ersten großen Einsatz auf der Leipziger Buchmesse feiern dürfen, da die Otherlandcrew dort die Fantasy- und SF-Abteilung der Messebuchhandlung betreuen wird. Wenn das mal keine Aufwertung der LBB ist!

Und heute geht’s im Otherland gleich weiter. Um 20 Uhr darf Boris Koch die Premierenlesung seines vierten Bandes der Drachenflüsterer-Saga, Die Feuer von Arknon, auf die Bühne bringen.

Vermutlich ohne Infodumps.

Mechanisches Musengeknutsche

Vermutlich haben wir im Fantasyguide bereits über die Geburt von Kai Meyer berichtet. Zumindest kommt es mir so vor, dass er und seine Werke seit Anbeginn unseres kleinen eZines dabei sind.

Allerdings habe ich daran wenig Anteil, bislang eigentlich nur im Rahmen seiner Zusammenarbeit mit ASP.

Nun aber mischt Fischer TOR die phantastische Literaturszene auf und der Herr Meyer spendierte dem ersten Halbjahresprogramm seine allererste Space Opera. Als er in der phantastisch! # 65 auch noch ziemlich enthusiastisch über Die Krone der Sterne plauderte, stand mein Entschluss fest, ihm ins All zu folgen.

krone_cover

Die Krone der Sterne von Kai Meyer, Cover: Jens Maria Weber

Da bot es sich an, die TOR-Party im Otherland zu nutzen, mir ein Exemplar des wunderschönen Buches zu besorgen. Ich verschlang es im Nu.

Kai Meyer kann erzählen, kann Welten erschaffen und verfügt über genügend Erfahrung, einer breiten Leserschaft spannende Unterhaltung zu liefern.

Zunächst packte er in Die Krone der Sterne alles hinein, was man da so erwartet. Die toughe Sternenprinzessin, ihr knuffiger Geliebter und der etwas angegraute, schlachtenerfahrene Söldner geraten in eine intergalaktische Intrige, deren Hintergründe sich langsam auf einem komplikationsreichen Weg enthüllen.

Es gibt Weltraumkämpfe, geheimnisvolle Artefakte und Wunder von universaler Schönheit. Ich hatte von Anfang an meinen Spaß beim Lesen, vor allem, weil die Hauptfiguren genau die richtige Mischung aus guten und schlechten Eigenschaften besitzen, durch die sich auch untereinander Konflikte und Kabbeleien ergeben. Eben der wichtige Soap-Anteil.

Gleich vier Frauenfiguren bilden den Kern der Geschichte – hat man ja auch nicht alle Tage und jede von ihnen ist komplett anders angelegt. Alleshändlerin Shara Bitterstern mit ihrem megacoolen, mondsichelförmigen Raumschiff, die Nachtwärts – was für ein Name! – wurde aber meine Favoritin.

sterne_1

Fantasyguide Kolumnistin und Otherland-Buchhändlerin Charleen flippt mit ihrem Exemplar komplett aus

Es wäre wirklich schade, wenn dieser Roman ein Unikat im Meyerschen Wirken bliebe, denn die Welt von Tiamande mit der Gottkaiserin, den Hexen und den Hinterlassenschaften des Maschinenherrschers ist nach 461 Seiten längst noch nicht auserzählt. Da geht noch was. Da muss doch wenigstens ein Folgeband drin sein. Hoffentlich geht die Fangemeinde von Kai Meyer diese Reise mit und lässt auch sein SF-Abenteuer zu einem Erfolg werden. Denn es ist wohl verständlich, wenn der fleißige Autor seine Schreibzeit lieber für Bücher verwendet, die dann auch verkauft werden können.

Meine Rezi im Fantasyguide: Die Krone der Sterne von Kai Meyer

Der Balken im eigenen Auge

Nach etwa 30 Seiten gab ich Ende der 90er die Lektüre von Roter Mars auf. Trotz überwältigender Langeweile kaufte ich die beiden Folgebände in der coolen Hardcoverausgabe von Heyne auch noch. Man weiß ja nie …

Es hat nun zwanzig Jahre gedauert, bis ich mich wieder an ein Buch von Kim Stanley Robinson wagte und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Mars-Trilogie weiterhin ungelesen im Regal stehen wird.

Das liegt gar nicht am mal Inhalt von Aurora.

aurora_cover

Aurora von Kim Stanley Robinson

KSR erzählt darin die Geschichte eines Generationsraumschiffs, das nach 160 Jahren den Zielstern erreicht um dort zu erkennen, wie lebensfeindlich die Fremde ist. Für Fremde.

Weite Teile des Anfangs haben mich stark an Andymon von den Steinmüllers erinnert, mein Lieblingsroman aus dem abgeschlossenen Sammelgebiet DDR-SF.

Bestimmte Probleme sind bei solchen Kolonisierungsprojekten einfach zu erwarten. Aber während bei Andymon die Menschen erst entsprechend vor der Ankunft von Inkubatoren geboren werden, leben bei KSR mehrere Generationen während der Reise auf dem Schiff und entwickeln so neue soziale Strukturen und ganze Kulturkreise. Das spielt zwar leider nach der Ankunft kaum noch eine Rolle, aber die Idee ist faszinierend.

Da man in Schiff verschiedene Biotope anlegte, mit denen versucht wurde, fast alle Klimatypen der Erde abzubilden, gibt es doch große Unterschiede zwischen den einzelnen Siedlungen. Die Menschen haben während der Reise an sich wenig mehr zu tun, als das Schiff bei der Wartung zu unterstützen und die maximal mögliche Bevölkerungsanzahl einzuhalten, was zu Problemen führt.

KSR beschäftigt sich intensiv mit diesen Problemen. Kann ein solches Schiff über diese Dauer überhaupt betrieben werden? Kann eine solche Gesellschaft funktionieren? Halten die Gene von Pflanzen, Tieren und Menschen das aus?

Letztlich scheint bei KSR alles im Universum gegen die Menschen zu arbeiten und ihnen zuzurufen: Euer Platz ist zu Hause, nur dort könnt ihr überleben und dort gibt’s es genug Dinge, um die ihr euch mal lieber vorrangig kümmern solltet.

Klingt erstmal alles auch ganz toll und überlegenswert, aber KSR hat mich über weite Strecken des Romans einfach nur gelangweilt mit endlosen Betrachtungen der Schiffs-KI, physikalischen Erklärungen und technischen Details. Hard-SF von seiner besten Seite, wie Fans meinen und von denen gibt es sehr, sehr viele. Vielleicht las ich das Buch auch einfach nur zur falschen Zeit. Oder der Lektüre-Background passte nicht optimal. Oder es war einfach Elfenwerk.

Falls es klappt, werde ich natürlich ins Otherland reisen, wenn KSR dort im März aufschlägt. Gespannt bin ich ja trotzdem auf diesen für mich so ambivalenten Autor. In echt sind sie ja selten langweilig.

In meiner Rezi hab ich versucht, dem Roman gerecht zu werden, ohne meine persönlichen Lektüre-Vorlieben in den Vordergrund zu stellen (so etwas mache ich nur hier im Blog): Aurora von Kim Stanley Robinson

Other Xmas

In meinem Lieblingsbuchladen, dem Otherland, findet jeden dritten Donnerstag im Monat das Gatherland statt, ein Austauschabend über aktelle Lektüre und brennende Themen.

otherxmas_1

Weihnachtsdeko

Das letzte Gatherland im Jahr dient als Weihnachtsfeier und auch dieses Jahr klappte es bei mir.

otherxmas_2

René hatte Glück und angelte sich das allerletzte Exemplar der Drei Sonnen

Leider gab es keine Geschichten dafür aber Plätzchen, selbstgebackene Kuchen, Glühwein und phantastische Gespräche.

otherxmas_5

Ich will hier nicht viel plappern, die Fotos sollen reichen, aber auf jeden Fall möchte ich mich hier ganz doll bei Simon, Wolfgang und Jakob, sowie allen fleißigen HelferInnen des Ladens bedanken.

otherxmas_3

Jakob, Wolf und Simon

Ihr seid ein toller Haufen und ich freu mich jedes Mal auf eure Events, die viel zu vielen Bücher und das riesige Fachwissen.

Ein schönes neues Jahr und ruhige Feiertage allen Othergelandeten!

Falt dich raus!

Ich hatte ja schon versprochen, etwas ausführlicher über die wunderbare Lesung von Karla Schmidt und Niklas Peinecke im Otherland zu berichten.

Als Niklas vor zwei Jahren mit seinem ersten D9E-Band in Berlin weilte, konnte ich leider nicht, drum freute ich mich schon riesig auf die Lesung.

Karla hatte ich bereits im Publikum einer Lesung im Brechthaus kennengelernt und als Bruder von Otherlander Jakob Schmidt sah ich sie dann immer mal wieder, aber bis zur Lektüre von Ein neuer Himmel für Kana kannte ich nur ihre SF-Kurzgeschichten.

René und ich waren wie immer zu früh, so hieß es kurz im warmen Kreuzberger Maisonnenschein warten.

rene

Der Lässige: René

Als wir hinein durften, folgten wir quasi Karla auf dem Fuß und erlebten stürmische Nichtenumarmungen mit, als Karlas Töchter ihren Onkel begrüßten. Die nächste Generation liest Kai Meyer und verfügt bereits über große Lektoratsmacht, wie Karla später preisgab.

jakob

Der großartige Onkel: Jakob Schmidt

Zunächst aber musste ich Bücher kaufen, ich war ja im Otherland! Zur Vorbereitung auf die nächste Lesung erwarb ich von Horst Evers Alles außer irdisch und wie schon befürchtet, lag die neue Nova noch nicht vor. Aber auf das Magazin kann ich auch noch länger warten, ist ja nicht so, dass es mir an Lektüre mangelt.

Fabian verpflichtete derweil Karla und Niklas für das geplante Otherland-Video-Portal. Durch Fotoknipserei abgelenkt, bekam ich die Titel nicht mit, aber bestimmt waren es Baxter, McDonald oder Ericson, was gutes halt.

Vor der Lesung konnten wir noch kurz quatschen und Niklas erwies sich als Netter.

niklas_1

Der Nette: Niklas Peinecke

Vielleicht aber auch nur, weil er Kopfschmerzen hatte und Mittelchen nehmen musste.

Nein. Der Mann ist wirklich so und sieht zudem 15 Jahre jünger aus. Erstaunlich, wie das Leben in der Provinz verjüngt. Aber gegen Karla kann er natürlich nur verlieren. Deshalb war sein Band # 10 auch erst Wochen nach Karlas # 11 fertig. Perfekte Übergänge bekommt man so natürlich viel besser hin. Karla benötigte aber auch nur drei Wochen für die Rohfassung. Es gibt eben auch disziplinierte Musterexemplare unter den Schreibenden.

 

yip_karla

Die Perfekte: Karla Schmidt (dahinter übrigens Future Fooder Yip)

Bis dato kannte ich aber auch nur Karlas Roman, vor Niklas Beitrag hatte ich große Scheu, weil ich mit seinen ersten beiden D9E-Beiträgen unzufrieden war. Inzwischen hab ich das aber nachgeholt und Die Sonne der Seelen führt nicht nur diverse Handlungsbögen zu Ende, das Buch löst auch einige Versprechen ein. Der Niklas kann das also auch. 😀

Jedenfalls konnte beide in ihren Lesungen einen Eindruck ihrer Romane vermitteln und in der anschließenden Fragerunde wurden ne Menge(r) Räume gefaltet, Elfchen gebraten und Vielfache von Neun verworfen. Etwas ausführlicher hab ich das in meinem Bericht für den Fantasyguide wiedergegeben.

Anschließend gings noch in die bekannte Kneipe um die Ecke, deren Namen ich immer vergesse und weil’s Freitagabend war, drängte auch der Heimweg nicht so.

Jedoch hatten BVG und Bahn andere Pläne mit unserer Fahrt in die Peripherie, denn als wir auf dem Ringbahnsteig in Neukölln standen, fuhr gar keine Ringbahn. Die konfuse Ausschilderung des Ersatzverkehrs trieb uns in die Arme eines Taxi-Unternehmens. Fahren wir bis Adlershof und nehmen den Bus, planten wir froh. Naja, vielen Dank an meine Liebste, die uns dann da aufgabelte. So schee wirds nur mit BVG.

Aber was tut man nicht alles für einen phantastischen Abend mit Kultur und netten Leuten!

%d Bloggern gefällt das: