Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Interview'

Schlagwort-Archive: Interview

Werbeanzeigen

Wo*Manpower, antike Spiegel und ein feiner Mond

Als ich mir »Roma Nova« von Judith Vogt zur Lektüre vornahm, stand für mich schon fest, dass ich sie hinterher um ein kleines Interview bitten würde.
Da der Roman nun auch im SFN einige Aufmerksamkeit bekam, konnte ich aus einem breiten Fundus aufgeworfener Fragen wählen und Judith beantwortete sie auch extrem fix.

Für mich war vor allem spannend zu erfahren, wo sich mein Leseeindruck von ihrer Intention unterschied und wie sie mit dem Antiken-Thema an sich umging.
Ein sehr informatives Interview ist es insgesamt geworden.

Bei der Bildersuche stellte ich dann überrascht fest, dass ich auf den diversen BuchmesseCons, auf denen die Vögte und auch ich quasi zeitgleich herumstriffen, von Judith überhaupt keine Fotos schoss, außer auf der DPP-Verleihung 2013.

Christian_JudithVogt_BuCon2013

Christian und Judith Vogt bei der Verleihung des Deutschen Phantastik Preises 2013

Zum Glück konnte Judith Fotos beisteuern und so blieb das Interview nicht ganz nackig: Interview mit Judith Vogt

Werbeanzeigen

Ein Lichtstrahl in den Keller der Phantastik

Wenn sich die Berge von Büchern und zu schreibenden Artikeln um mich türmen, fällt es sehr sehr schwer, irgendwo anzufangen. Aber nun los.

Meine letzte Lektüre war die Vampirnovelle von Frank Hebben und schon beim Schreiben der Rezension wurde mir bewusst, dass ich zwar Fan bin, ihn aber noch nie für den Fantasyguide interviewt habe! Der Mann ist auch nicht gerade einfach, Gerüchte und dramatische Anekdoten über ihn gibt es zu Hauf, also überlegte ich mir, wie ich rohe Eier am besten in die Pfanne haue, schrieb ein paar Fragen auf, von denen ich hoffte, sie würden brav Antworten herauskitzeln und sandte sie bang in die Datennetze dieses gebeutelten Planeten. Tags darauf gab es schon Antworten und Frank verfasste sie in seiner ganz speziellen, unnachahmlichen Weise.

Hebben_Werk

Frank Hebben – das Werk

Frank Hebben ist für mich einer der wichtigsten und schreibstärksten Phantastikautoren des Landes und viel mehr noch als seine charmanten Antworten sprechen seine Werke für ihn. Versucht mal was von seinen zarten Filetstücken in Eigenblut!
DER Autor ist tot, es lebe sein Wort: Frank Hebben im Interview

Die coolste Reflektion der Fantasie ist Cyberpunk

Interviews mit spannenden Menschen über tolle Bücher mag ich gern und führe sie auch selbst in lockerer Regelmäßigkeit, jedoch am liebsten schriftlich. Aus gutem Grund. Mein Einfingersuchsystem zum Schreiben passt eher suboptimal zum Transkribieren langer Interviewaufzeichnungen.
Aber manchmal geht es nicht anders. Bei Wolfgang Neuhaus war ich mir gleich sicher, dass ich ihn in persona treffen musste, da er es mit der Wortwahl und Wortbedeutungen sehr genau nimmt und eine Frage in einer Mail viel zu ungenau formuliert sein könnte.

wolfgang_neuhaus_05

Wolfgang Neuhaus und sein Buch »Die Überschreitung der Gegenwart«

Ich hatte seinen Essay-Band »Die Überschreitung der Gegenwart« von Memoranda-Chef Hardy Kettlitz bekommen und mit viel Freude gelesen. Vor allem weil es dort nicht nur um SF-Werke ging, sondern auch um die Bedeutung bestimmter dort beschriebener Ideen für die Weiterentwicklung der Menschheit beziehungsweise unserer Art des Zusammenlebens. Es ging um Cyberpunk und damit verknüpft um Posthumanismus. Was ja erst einmal nur Schlagworte sind, bei Wolfgang aber schnell zu Lebenskonzepten werden.

Das interessierte mich und so wollte ich mehr wissen. Oberflächlich kannte ich ihn von den Gatherlands im Otherland, wo er etwa über Lem referierte. Aber ihn in seinem Büro zu sprechen, war dann doch eine andere Hausnummer. Fast zwei Stunden dauerte unser Gespräch und ich saß mehrere Wochen immer wieder an der Transkribierung. Doch am Ende, nach einer großen Endorphinausschüttung konnte ich das Manuskript zur Abnahme verschicken und nun endlich ist das umfangreiche Interview im Fantasyguide online.
Es brachte mich unter anderem dazu, bei Youtube nach »Max Headroom«-Folgen zu suchen und ich erlag schnell dem 80er Jahre Charme der Serie.

Nehmt euch etwas Zeit. Ihr lernt einen interessanten Denker und SF-Fan kennen, der es sich nie leicht macht mit dem Antworten, dafür aber auch etwas zu sagen und zu erzählen hat. Und vielleicht regt es an, mal in den SF-Jahren oder in Wolfgangs Essay-Band zu schmökern: Interview mit Wolfgang Neuhaus

Für eine Handvoll Gags

Als ich Uwe Hermann beim eBook Event der Brennenden Buchstaben lauschte, beschloss ich spontan, ihn für den Fantasyguide zu interviewen und schrieb ihn auch bald an. Hocherfreut bekundete er prompt sein Einverständnis.

UweHermann-2

Uwe Hermann

Während der Recherche für die Fragen stieß ich auf ein Interview von meinem alten Phantastik-Mentor Michael Schmidt, das er für den Phantastikon vor zwei Jahren führte. So brauchte ich diverse Dinge nicht erneut fragen und konnte mich ganz darauf konzentrieren, mir etwas Neues einfallen zu lassen.

Immerhin wurde das Interview gleich hochbrisant, da Uwe inzwischen den KLP für seine SF-Story Das Internet der Dinge gewann. Da diese Story auch gerade Grundlage eines coolen Fanprojektes ist, konnte ich den braven Autor auch hierzu gleich wichtige Informationen aus der Nase ziehen.

Mit den Antworten kam zudem ein Schwung Fotos und Cover an – ideale Arbeitsbedingungen. Ein Extra-Bienchen für Uwe Hermann!
Wenn er jetzt auch noch den DSFP gewinnt, steht einer noch steileren Karriere als SF-Autor nichts mehr im Weg.

Mir hat das Fragenstellen Spaß gemacht und wer sich ebenfalls daran ergötzen will, findet das Gesamtkunstwerk im Fantasyguide: Interview mit Uwe Hermann

Ein Kanon beschwingter Fragen

Wenn ich begeistert bin, dann so richtig. In den letzten Monaten habe ich mich intensiv mit Michael Marrak befasst. Das begann quasi schon auf dem BuCon. Dort konnten wir uns unterhalten und natürlich ging es um Der Kanon mechanischer Seelen und um die Gesundheit. Wir werden ja alle langsam Gruftis.

MMaufBuCon2017

Michael Marrak auf dem BuCon 2017

Danach las ich endlich Lord Gamma und beschloss sogleich, dass es Zeit wird für ein Interview mit Michael für den Fantasyguide.
Inzwischen konnte ich sogar den fertigen Kanon verschlingen, ergänzende Fragen hinterherschicken und nach einigen Stunden Bastelei in Typo3 kann man das ganze Interview nun in seiner vollen Pracht bewundern: Interview mit Michael Marrak (2018)

Jedes Mal freu ich mich wie Bolle, wenn ich solche Interviews nicht nur mit Fragen würzen kann, die noch nicht unbedingt beantwortet wurden, sondern auch mit passenden Covern und Fotos. Ich hadere zwar immer mit mir, wenn ich mit der Kamera auf Leute losgehe. Denke mir, dass es eigentlich eine Belästigung ist, aber wenn dann das Foto zu einer AutorInnenseite oder eben einem Interview passt, bin ich dann doch ganz froh, meine Scheu überwunden zu haben.

Aber lieber ein paar Bedenken hegen als aufdringlich zu sein.

Kann es gute Geschichten ohne SF-Bezug geben?

Das ist eine der Fragen, mit denen sich Michael K. Iwoleit beschäftigt. Und wenn er sich diesen Gedanken hingibt, nimmt er selten ein Blatt vor den Mund und ganz sicher schont er niemanden, dessen Dummheit eine aktive Leistung darstellt.

Michael-HR

Michael K. Iwoleit – offizielles Pressefoto

Schon vor ein Paar Jahren plante ich ein Interview mit ihm für den Fantasyguide, doch irgendwie stellte ich dann doch keine Fragen. Aber nun, 12 Jahre nachdem Michael Schmidt ihn befragte, wagte ich den Schritt und tat es!

Heraus kam ein sehr spannendes Interview. Manche mögen es für elitäres Geschwätz halten, aber ich finde, MKI hat eine Menge zu sagen, mit dem man sich durchaus konstruktiv auseinander setzen kann.

Also ran an die Tasten, wenn euch etwas einfällt zum: Gespräch mit Michael K. Iwoleit

Die Unausweichlichkeit des Scheiterns

Junktown von Matthias Oden hatte mich im Mai total überrascht. Ein hochklassiges SF-Debüt voller Anspielungen, Wortwitz und trotz düsterster Dystopie sehr unterhaltsam.

So in etwa steht’s auch in meiner Rezi.

Da Matthias einst auch ein paar Rezensionen für den Fantasyguide verfasste, bot es sich an, die Sache mit einem Interview zu vertiefen. Die Fragen hatte ich schnell zusammen.

Oden_Matthias-(c)Sarah_El-Wassimy

Matthias Oden, Foto von Sarah El-Wassimy

Doch dem Matthias kamen immer ein paar Dinge dazwischen, sodass erst jetzt die Antworten ihre Fragen fanden und sich jetzt im Fantasyguide befinden.

Große Klasse fand ich, dass er sich auch vor schwierigen Fragen nicht drückte und sich ihrer zumindest aus meiner Sicht befriedigend entledigte.

Es ist immer toll, ein längerfristiges Projekt zu beenden, zumal sich derzeit wieder so einiges bei mir häuft. Aber besser als Langeweile zu schieben.

%d Bloggern gefällt das: