Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Hannes Riffel'

Schlagwort-Archive: Hannes Riffel

Pirschgänge und Schmetterlingsflügel

Im SF-Club Andymon war ich schon ewig nicht mehr, aber Corona steigerte meinen Enthusiasmus, den inneren Elf zu überwinden, abends in die finstere Dunkelheit hinauszuziehen, um Kultur zu erleben.


SF-Club Andymon in den Räumen des »Kulturbunds Treptow« in der Ernststraße

Außerdem stellten die Steinmüllers ihren ersten Essayband »Streifzüge« vor. Der erschien bei Memoranda als Teil der Werkausgabe und Hardy Kettlitz höchstpersönlich scannte vor dem Kulturhaus die Impfzertifikate, denn es galt 2G (genesen oder geimpft, nicht gelesen oder gekauft).

Der Raum war voll, Hardys App zeigte 24 Geimpfte und Ralf Neukirchen begrüßte die Mitglieder und Gäste sichtlich mit Vergnügen. Da die Steinmüllers am Wochenende auf dem Penta-Con in Dresden, dem letzten leider, ihren KLP für »Marslandschaften« erhielten, wurde auch dieses Ereignis entsprechend erwähnt.

Ralf Neukirchen

Für die Erzählung hatte ich auch gestimmt, wenn auch sie nicht meine Favoritin war.

Um die Buchpremiere angemessen zu begehen, hatte Karlheinz einen kleinen Powerpoint-Vortrag vorbereitet und wer ihn kennt weiß, dass die Folien sehr gut gemacht sind und er zu jeder problemlos eine Stunde reden könnte. Er präsentierte uns die Hintergründe des Bandes, was, wie und warum ausgewählt wurde; immerhin hat das Paar hundert Essays sowie diverse Rezensionen und Verlagsgutachten im Repertoire.

Karlheinz Steinmüller

Natürlich ging er kurz auf einige der besprochenen Werke ein und machte uns den Mund entsprechend wässerig, etwa die französische SF des 19. Jahrhunderts zu entdecken.

Dann ging er auf die Mühen der Bildersuche ein, die nicht nur gemeinfrei sein, sondern auch in entsprechender Druckqualität gescannt werden mussten, was dank Moiré-Effekten, nicht immer gelang. So erfuhren wir auch, was die beiden an Geld für alte Drucke und Zeitungen auszugeben bereit sind.

Lustig auch die Anekdote zu Illustrationen der Italienischen Ausgabe von Herschels Mondabenteuer, in der die Mondfrauen anstelle von Fledermausflügeln die von Schmetterlingen trugen.

Scoperta Lunare

Erneut beeindruckten mich Wissen und Leidenschaft, die sich im Vortrag zeigten.

Es gab auch einen Ausblick auf die beiden nächsten Bände. Sie schlugen als Titel »Pirschgänge« in Fortsetzung der »Streifzüge« vor, aber Hardys Reaktion war nicht so enthusiastisch.

Immer wieder vergnüglich sind die kleinen Erwähnung »ihres lieben Freundes Erik« (Simon), der ihnen als strenger Lektor und Übersetzungsexperte keine einzige Ungenauigkeit durchgehenließ und dessen Meinung zu den Auswahlkriterien des Essay-Bandes zählte. Diese liebevollen Sticheleien finden sich immer wieder in Karlheinz’ Vorträgen und Gesprächen.

Ich hatte mit Erik Simon auch schon zu tun und er ist tatsächlich ungeheuer streng. Aber seither verwende ich den korrekten Apostroph.

Band drei der Essay-Bände wird dann auch den »Vorgriff auf das Lichte Morgen« enthalten, eine kommentierte Bibliographie der DDR-SF, den ich als sehr wichtiges Nachschlagewerk in der Ausgabe des EDFC bei mir im Regal stehen habe. Wenn sie dort auch überarbeiten, lohnt es sich umso mehr. Eigentlich bin ich ja eh schon fast soweit, mir auch die anderen Bände der Memoranda-Werkausgabe noch zu holen, denn sie sehen einfach besser aus. Die Shayol-Bände sind doch sehr 90er Jahre und optisch unansehnlich.

Hinterher hatte ich dann noch Gelegenheit von Hardy etwas über die nächsten Pläne von Memoranda erfahren.

Blick in den Vortragsraum, in der Mitte Karlheinz und Angela Steinmüller

Im dritten Band der Platt-Interviews wird dann endlich auch Joanna Russ auftauchen, zu der mir dann Hannes Riffel noch großartige Zukunftspläne offenbarte. Ich sollte meine SUBs schnellstmöglich abbauen.

Hardy mit dem ersten Charles-Platt-Band »Die Weltenschöpfer«

Gefreut habe ich mich auch, den Hirnkost-Macher Klaus Farin kennen zu lernen und kurz mit ihm zu plauschen. Ich bin ihm und dem Verlag immer noch sehr dankbar, dass sie das SF-Jahr fortführen. Die erste Auflage des 2021-Bandes ist fast ausverkauft, man hätte wohl hundert Exemplare mehr drucken können. Es bleibt aber dennoch ein Liebhaberprojekt. Zum Glück hab ich mir den Wikipedia-Eintrag zu Klaus Farin erst jetzt beim Schreiben des Blogartikels durchgelesen, ich hätte diese Szenelegende mit Kreuz am Bande vielleicht nicht angesprochen.

Klaus Farin und Hannes Riffel

Hirnkost wird neben Memoranda auf der Buch Berlin anzutreffen sein und auch benSwerk wird dabei sein. Von ihr wollte ich auch noch ein paar Sachen kaufen …

Hoffen wir, dass die Messe stattfindet, bei den aktuellen Zahlen hab ich da meine Befürchtungen.

Moderne Technik und Bücher

Ein schöner Abend, ich fühlte mich wohl dort und Corona ist Elfenwerk!

Die freien Geister von Erdsee

Am 29.11. lud der Verein Weltlesebühne ins Otherland. Im Zentrum stand Karen Nölle als Übersetzerin der »Erdsee«-Prachtausgabe sowie der »The Dispossessed«-Ausgabe »Freie Geister« bei Tor.

KarenNoelle_02

Karen Nölle und Nadine Püschel

Da ich den Prachtband ganz unverhofft im Briefkasten vorfand und seither abends ab und zu in dem zwar wunderschönen, aber echt schweren Band lese und auch irgendwann bespreche, freute ich mich sehr auf die Gelegenheit, die Übersetzerin kennenzulernen.

Sie übersetzte nicht alles, Band 4 wurde von ihrem Mann, Hans-Ulrich Möhring, ins Deutsche übertragen, der auch im Publikum saß.

Hans-UlrichMoehring_01

Hans-Ulrich Möhring

Grandioserweise, denn er ist der »Otherland«-Übersetzer! Unter uns befand sich dann auch noch Anne-Marie Wachs, die für Golkonda den Essay-Band »Keine Zeit verlieren: Über Alter, Kunst, Kultur und Katzen« übersetzte.

Da auch Hannes Riffel und Hardy Kettlitz anwesend waren, überschlugen sich Wissensvermittlung, Insiderwissen und Literaturbegeisterung in stimmungsvollen und gewaltigen Saltos.

Die Moderation übernahm die Übersetzerin Nadine Püschel mit angenehm fröhlicher Begeisterung und stellte Karen, die Werke und auch das Besondere an Ursula K. Le Guin vor.

NadinePueschel

Nadine Püschel

Zwar setzte sie ihre Bedeutung in Deutschland etwas weniger hoch an, als wohl der Großteil der anwesenden Fans, aber das schmälerte die gemeinsame Freude am Werk der großen Schriftstellerin nicht im Geringsten.

Karen konnte Ursula K. Le Guin noch persönlich treffen, sie starb ja im Frühjahr, und berichtete über das starke Interesse der Autorin an einer ordentlichen Übersetzung der Namen, sie hatte da wohl böse Erfahrungen mit einem bulgarischen Übersetzer gemacht.

KarenNoelle_01

Schwere Lektüre

In der Welt von »Erdsee« ist Sprache sehr wichtig und in der deutschen Übersetzung wären englische Namen Fremdkörper.

Wir hörten Ausschnitte aus den beiden ersten Erdsee-Geschichten von Karen, während Hans-Ulrich Möhring vom Blatt etwas aus dem vierten Band vortrug. Dreimal stolperte er dabei über Schreibfehler und bat ganz burschikos grinsend seine Frau, im Buch nach zu sehen, ob sie es ins Buch geschafft hätten, jedoch Hannes hatte alle gnadenlos gekillt.

Hans-UlrichMoehring_02

Frisch aus dem Drucker

Das Bild des sich am Frühstückstisch abstimmenden Übersetzerpärchens flimmerte durch den Raum und man konnte auch spüren, dass die beiden sich und ihr Leben ganz wunderbar finden.

Die beiden fuhren auch auf den Spuren der Handlungsschauplätze in die USA und besuchten das Steens Mountain Country. Hier her kam Le Guin nicht nur 50 Jahre lang, Licht und Klima bestimmen ihre beiden Werke sehr stark.  Karen konnte hier das Gefühl für die Landschaft entwickeln, ohne das ihr die Übersetzung nicht gelingen wollte.

»The Dispossessed« ist für SF-Fans ähnlich bedeutsam wie »Earthsea« für Fantasy-Fans und das Buch erhielt mit »Freie Geister« nun bereits den dritten deutschen Titel.

KarenNoelle_03

Karen las uns eine eine ungewöhliche Hotelszene vor.

Hannes erklärte dann auch, wie er dazu kam. »The Dispossessed« war für Le Guin auch eine Reminiszenz an Dostojewskis »Бесы«, im englischen »The Possessed«. Da bei Fischer die Übersetzung von Swetlana Geier »Böse Geister« heißt, fand er es nur passend, wenn nun Le Guins Werk »Freie Geister« benannt wurde. So wäre Dostojewski wieder im Spiel, das Wort Freigeist klingt an mit dem Bezug zum Anarchismus und der Antagonismus zum Besessen sein wird auch noch deutlich.

Solche kleinen Schwenker machen die Abende im Otherland zu etwas besonderem.

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich mir The Word for World is Forest von Le Guin an diesem Abend kaufte und als Sahnehäubchen hörte ich es Raunen, dass in einigen Jahren der Bedarf an einer Neuübersetzung gestillt werden könnte.

KarenNoelle_04

Nicht nur Karen und Nadine hatten ihren Spaß

Doch bis dahin gibt es noch genug zu lesen, Bücher auf und ab in ferne Welten, other lands und fremde Betten!

Jenseits der Einöde des Realismus

Mein bester Freund verbindet gerne unsere Treffen mit Kultur, die ich immer aussuchen muss. Achherje. Da traf es sich diesmal sehr gut, dass mich Hardy Kettlitz kurz vorher auf den aktuellen Andymon-Clubabend hinwies und so gondelten wir nach Baumschulenweg.

Der Abend stand ganz im Zeichen Berliner Phantastikverlage, wobei man das mit Berlin recht sportlich sah. Der SF-Club Andymon ist eine kleine Fan-Gemeinde etwas erhöhten Alters, deren Themenabende sehr oft hochspannend sind, aber tatsächlich hab ich es nun erst zum dritten Mal geschafft, daran teilzunehmen. Aber zumindest sieht man sich regelmäßig bei den Otherland-Events.

Hannes

Michael Görden und Hannes Riffel

Als erstes stellte Hannes Riffel das aktuelle und geplante Programm von Fischer TOR vor, logischerweise mit dem Schwerpunkt auf die SF-Titel. Hannes sprudelte vor Begeisterung über. Neben Afterparty von Daryl Gregory in der Übersetzung von Frank Böhmert, das ich jetzt wirklich unbedingt lesen will, schwärmte er von Becky Chambers Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten und freute sich auf die Fortsetzung, die laut Lektorat noch besser sein soll. Da komme ich wohl auch nicht dran vorbei, gefiel mir die Wohlfühl-SF ja bereits im ersten Band. Die Neuübersetzung von Ursula K. Le Guins The Dispossessed als Freie Geister erscheint mir ideal für einen Reread und auch Charlie Jane Anders Alle Vögel unter dem Himmel muss ich einfach haben. Das TOR-Programm unter der Leitung von Hannes ist vielseitig und sehr verführerisch. Er plauderte auch aus dem Nähkästchen und es überraschte mich, dass Kai Meyers Krone der Sterne nur das dritterfolgreichste Buch des Programmes ist. Aber hey, jeder Bestseller finanziert etliche andere Titel.

Mit Spannung erwartete ich dann Michael Görden, seines Zeichens neuer Programmchef von Golkonda, der ja nun bei Europa unterkam und somit nach Gördens Aussage die Vorzüge des Strasser-Konzerns genießt, was vor allem Marketing und Vertrieb verbessern sollte.

michael_goerden

Michael Görden mit dem Golkonda-Programm

Zunächst warb er für ein paar Neuerscheinungen, die noch unter Hannes‘ Federführung an den Start gingen, etwa Die Übersetzerin von John Crowley. Grundsätzlich wird sich das Programm von Golkonda nicht ändern. Captain Future, aber auch die Klassiker werden fortgeführt, ebenso der Nimmèrÿa-Zyklus von Samuel R. Delany und die Werkausgabe von Thomas Ziegler, was Görden ganz besonders freute, da er mit Rainer Zubeil befreundet war und dessen Texte zu den ersten Sachen gehörte, die er je herausgab. Angekündigt ist auch der vierte Hiob-Band von Tobias O. Meißner, das immer noch verkannte Meisterwerk.

Erwähnenswert ist noch, dass für Rückblick aus dem Jahre 2000 von Edward Bellamy eine erweiterte Neuausgabe avisiert ist. Der anwesende Andymonier Wolfgang Both integrierte einen weiteren Sachtext, der als Vortrag eines Andymon-Clubabends entstand und nun das Werk endlich perfekt machen wird.

Natürlich wird sich bei den Reihen das Layout, fast immer von der großartigen Ben, nicht ändern, sodass SammlerInnen aufatmen können. Allerdings sollten sie sich bei einigen Werken beeilen, denn Jo Waltons Carmichael-Romane (Small Change Trilogie)  bekommen in der neuen Auflage ebenso ein anderes Gesicht, wie auch die Kurzgeschichtensammlung von Ted Chiang, die nun an die Verfilmung Arrival erinnert. Lobend erwähnte er noch die Arbeit von Hardy Kettlitz, der als Setzer und Projektmanager die Arbeit eines Verlegers sehr easy macht. Womit er beim Golkonda-Imprint Memoranda ankam. Dort wird es neben dem dritten Hugo-Band, der noch nicht ganz fertig ist, neue SF-Personality Bände geben. Wer Hardy kennt, dürfte sich nicht wundern, dass sich einer davon mit Robert Silverberg befasst.

Ein Höhepunkt des Programmes ist aber sicherlich die neue Werkausgabe der Kollaborationen von Erik Simon mit Angela und Karlheinz Steinmüller, die ich bereits zur Rezension geordert habe.

hardy2

Hardy Kettlitz stellt Festa-Titel vor

Hardy war aber nicht nur als Memoranda-Chef anwesend, sondern auch als Berliner Zweigstelle des Festa-Verlages. Der bedeutendste deutsche Horror-Verlag bringt etwa einen Erzählband des Fight Club-Autors Chuck Palahniuk heraus. Ansonsten halt Action und Horror.

Ein Thema aber haben alle drei Verlage gemeinsam: Howard P. Lovecraft. TOR bringt die megageile Prachtwerkausgabe herausgegeben von Leslie S. Klinger, die flux auf meinem Weihnachtswunschzettel landete. Golkonda liefert dazu die zweibändige Biographie von S. T. Joshi und bei Festa gibt es sowieso alles von Lovecraft und zudem noch jene Werke, die ihn beeinflusst haben, so etwa die Geistergeschichten von Montague Rhodes James, nach deren Lektüre man erst wirklich weiß, was Gruseln bedeutet. Hochspannend erscheint mir auch das sehr persönliche Buch Mein Freund H. P. Lovecraft von Frank Belknap Long in der Übersetzung von Michael Siefener – es gibt kaum noch einen Grund, sich nicht mal intensiv mit Lovecraft zu beschäftigen.

Und was mich auch stark reizt, ist Big Sur von Jack Kerouac, sein letztes Werk – und nach On the Road würde ich schon gern noch mehr von ihm lesen.

Aber allein dieser tolle Abend versorgte mich mit mehr Lesetipps als ich in vernünftigem Zeitrahmen lesen können werde. Es ist schon eine Crux mit diesem Hobby. Fängt man erst mal mit einem Buch an, will man bald alle lesen.

Ein Herz für Science-Fiction

Seit Pulsarnacht bin ich Fan von Dietmar Dath. Mein Fanboytum verstärkte sich durch den grandiosen Roman Feldeváye und wurde bestätigt durch das Theaterstück zu Die Abschaffung der Arten in der Bearbeitung von Claudia Bauer.

dath_2
Dietmar Dath auf der Lesung im Otherland am 16.05.2014

Natürlich hat auch die Lesung im Otherland dazu beigetragen und darum bin ich ganz begeistert, dass ich über den Golkonda-Verlag Kontakt mit Dietmar Dath aufnehmen konnte und er trotz zeitlicher und anderer Probleme, die Zeit fand, mir auf meine Interviewfragen zu antworten.

Danke Dietmar und Danke Hannes!

Das ganze schöne Frage-Antwortspiel gibt es hier: Interview mit Dietmar Dath

%d Bloggern gefällt das: