Montbron

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Guido Krain'

Schlagwort-Archive: Guido Krain

Werbeanzeigen

Platz ist doch in jedem Bettchen

Ein fieser Männerschnupfen fesselt mich ans Bett und so nutze ich die Gelegenheit, ein paar Rezensionsrückstände abzubauen.
Auf dem BuCon bekam ich direkt aus den druckfeuchten Händen von Guido Krain das erste Exemplar der Göttin der Zeit, während seine Göttin auf Dauer, die wunderbare Frederike Krain, mir stolz eine Pali-Handyhülle und ein Lächeln präsentierte.

Guido_FrederikeKrain_BuCon2018

Guido signiert und Frederike hat endlich Zeit

Pali ist der blaue Knuffel aus der Serie O.R.I.O.N. Space Opera und nicht nur Frederikes Lieblingsfigur. Das burschikose Nerdgirl hat gleich zu Beginn der Reise einen Cyborg-Soldaten in Beschlag genommen und wacht seither darüber, wer alles zu ihm ins Bett hüpfen darf. Inzwischen hat Guido Krain einen regelrechten Harem zusammengetragen und durch die halbjährliche Erscheinungsweise gelingt es mir kaum noch, die Figuren auseinanderzuhalten, zumal sie ja immer weniger Platz in der Handlung erhalten, schon rein seitentechnisch bedingt.

GoettinDerZeit

Göttin der Zeit von Guido Krain, Cover: Shikomo

Im aktuellen Band 9 kommt die nächste Alienbraut hinzu und auch Kommandant Cody Callahan beginnt nun mit dem Haremsbau. Er darf sich auch gleich von der Göttin der Zeit persönlich erklären lassen, warum das voll in Ordnung ist. Ist das Schiff auch kurz vorm Platzen, hin zum Kater eil’ n die Katzen. Oder so.

Ich weiß nicht, ob diese Entwicklung damit zusammenhängt, dass Guido inzwischen ganz allein an der Serie schreiben muss und erst für die nächste Staffel, die nicht vor 2021 beginnen soll, neue Verstärkung heranschaffen kann, oder ob der Erwartungsdruck der Leserschaft darauf Einfluss hatte – die O.R.I.O.N. Space Opera ist deutlich speziell und damit ganz allein auf weiter, deutscher Flur. Ist das die sexuelle Befreiung des Weltalls? Der deutsche Herbst kosmischer Liebe?

Band 9 bereitet jedenfalls das Finale der ersten Staffel für den nächsten Band vor und Guido legt neben dem Bettgeflüster auch ein paar echte heiße Handlungsspuren zu Band 10.

Ich bin gespannt, was er sich dafür dann ausgedacht hat. Gibt es ein großes Reinemachen unter den Figuren? Oder wird die Eos in der zweiten Staffel zu einer großen Kommune mit multidiversem Kinderladen? Mir scheint alles möglich.

Meine Rezi für den Fantasyguide geht etwas mehr auf die Handlung ein: Göttin der Zeit von Guido Krain

Werbeanzeigen

Phantastisches perpetuum mobile

»Wirtschaftlich gesehen ist die BuCon-Szene ein perpetuum mobile: Jeder gibt Geld fürs Zeug vom anderen …« – so twitterte der bezaubernde Oliver Plaschka über seinen BuConBucheinkauf.

Also von mir hat er nix gekauft, aber ich von ihm. Und das hatte ich auch schon lange vor und der erweiterten Neuausgabe von Fairwater konnte ich nicht widerstehen.

OliverPlaschka_BuCon2018_01

Oliver signierte gleich mein frisch gekauftes Fairwater

Der BuCon 2018. Im Frühjahr hatte ich noch nicht vor, hinzufahren, aber da Marianne Labisch ganz überzeugend für ihre Idee eintrat, die vierte Fantasyguide Anthologie Scherben auf dem BuCon vorzustellen, packte ich auch dieses Jahr meine Sachen und fuhr in den Süden.

SaschaDinse_MarianneLabisch_BuCon2018

Sascha Dinse und Marianne Labisch

Nach der obligatorischen Bürgerhaussuche konnten Micha Schmidt und ich unsere VIP-Schilder und die Con-Tüte in Empfang nehmen. Der Hauptsaal überraschte uns mit einer geschrumpften Fläche für die Tische zum Plauschen und Chillen, doch die Orga hatte die Bühne geöffnet und dort saßen bereits Holger M. Pohl und Markus Mäurer.

JuergenEgelser_HolgerMPohl_BuCon_2018

Verleger Jürgen Eglseer im Gespräch mit Holger M. Pohl

 

Die Stände hatte man wie bei vielen kleinen Messen üblich, in mehrere doch recht enge Gassen aufgestellt, was zwar vielen Verlagen und AutorInnen die Möglichkeit gab, sich zu präsentieren, aber die Stände auch schnell unzugänglich machte. Nicht immer konnte man daher an die Bücher und Infos gelangen.

BuCon_BuCon2018

Blick von der Bühne in den Saal

Und so schön es auch ist, sieben parallele Programmschienen anzubieten, optimal ist es nicht. So fanden sich für unserer Panel ganze zwei Interessierte, Sascha Dinse und eine Lyrik-Kollegin aus der Leselupe, plus Raumbeauftragte (ganz super: Sylvana Freyberg!).  Logisch, dass wir trotzdem ganz professionell unser Programm durchzogen und auch Spaß dabei hatten. Immerhin waren wir in der Überzahl.

Scherben_BuCon2018

Andreas Flögel, Diane Dirt und Micha Schmidt während der Scherben-Lesung

Da ich auf dem Elstercon sehr viel Programm hatte, wollte ich auf dem BuCon lieber rumlaufen und schwatzen, beziehungsweise zuhören. Und ich kam auf meine Kosten.

OliverPlaschka_LauraDuempelfeld_JamesASullivan_BuCon2018

Tolle Gesprächsrunde: Oliver Plaschka, Laura Dümpelfeld und James A. Sullivan

Neben dem bereits erwähnten Oliver Plaschka, freute ich mich besonders, Michael Marrak wieder zu treffen, dessen neue Kanon-Novelle Die Reise zum Mittelpunkt der Zeit am Amrûn-Stand erhältlich war.

MichaelMarrak_BuCon2018_01

Michael bewundert sein Werk

Als ich ihn um eine Signatur bat, hatte er das fertige Druckprodukt noch gar nicht in der Hand gehabt und so prüfte er mein Exemplar erst einmal. Immerhin zeichnete er diesmal auch für Satz und Layout verantwortlich. Nebenbei berichtete er von seinem Aufenthalt in Dublin. Er war ja auf Einladung des Goethe-Instituts dort.

KaiMeyer_MelanieWylutzki_BuCon2018

Kai Meyer am Golkonda-Stand im Gespräch mit Melanie Wylutzki

Wie immer lustig gestaltete sich auch der Besuch des Arunya-Standes, betreuen ihn doch meist Frederike und Guido Krain.

Guido_HeikeKrain_BuCon2018

Guido beim Signieren und eine strahlende Frederike

Von Guido bekam ich auch gleich ein Rezi-Exemplar des neuesten und neunten O.R.I.O.N-Bandes Göttin der Zeit und Infos zum Fortgang des Projektes. So wird es nach Abschluss der ersten Staffel mit Band 10 eine zweijährige Pause geben, um neue MitstreiterInnen zu finden. Ganz allein mag er solch Projekt nicht stemmen, zumal er ja diverse andere Eisen im Feuer hat.

Ansonsten ließ ich mir an vielen Ständen etwas erzählen und nahm einige Anregungen mit. Ich bin ja ganz froh, dass Frank W. Werneburg so viele Indi-Werke der deutschsprachigen Phantastik auch für den Fantasyguide bespricht, so kannte ich doch etliche der Autorinnen und Autoren zumindest vom Namen her und konnte Fotos für die Autorinnen- und Autorenseite schießen.

DirkVanDenBoom_BuCon2018

Indi-Autor Dirk van den Boom

Zwar fand die DPP-Verleihung auch in diesem Jahr nicht auf dem BuCon statt, dafür aber verliehen die Orga wieder ihre eigenen Preise.

Der für besondere Leistungen ging diesmal an Erik Schreiber, der 660 Bücherbriefe gewürdigt sah und Werner Fuchs wurde für sein phantastisches Lebenswerk geehrt.

RobertCorvus_WernerFuchs_ErikSchreiber_BuCon2018

Bernd Robker, Werner Fuchs und Erik Schreiber

Für die Laudation hatten sich Bernhard Hennen und Bernd Robker etwas Besonderes einfallen lassen. In einem fiktiven Interview stellten sie Werner vor. Dafür imitierte Bernd auf sehr amüsante Weise den Preisträger.

RobertCorvus_BernhardHennen_BuCon2018

Bernd und Bernhard

Etwas später präsentierte Torsten Low und sein Team die Gewinnerin und Gewinner der diesjährigen Storyolympiade. Also letztlich auch ohne DPP genügend Preisverleihungen, damit niemand etwas vermissen musste.

Storyolympiade_BuCon2018

Thomas Heidemann, Renée Engel und Johannes Gebhardt

Im Anschluss konnten wir einem bayrischen Restaurant noch sehr spannende Diskussionen zur SF, zur Lage in Deutschland und dem ganzen Rest führen und natürlich auch über Abwesende lästern. Das Übliche halt. Muss ja auch wieder ein Jahr vorhalten.

ErikHauser_AlessandraRess_BuCon2018

Verleger Erik Hauser im Gespräch mit Allessandra Reß

Im Dampf der Fantasie

Die Frankfurter Buchmesse naht und damit diverse Phantastik-Cons. Das bedeutet vor allem: Ein Riesenberg Bücher landet auf meinem Platz. Der Großteil davon unaufgefordert.
Schon lange hab ich es aufgegeben, das alles lesen zu wollen, denn dann käme ich überhaupt nicht zu all jenen Büchern, die ich schon immer mal lesen wollte oder die mich mit ihren Reizen spontan überfallen.

Daher kann ich es kaum erklären, dass ich mir dann die Anthologie Räderwerk der Walküre zu Gemüte zog.

RaederwerkDerWalkuere

Räderwerk der Walküre herausgegeben von Alisha Bionda, Cover: Shikomo

Naja, das Buch lag auf dem Tisch, ich hatte keine Zeitung zum Frühstück und so begann ich die erste Story. Und weil ich mich über das Ende etwas ärgerte, beschloss ich, das Büchlein für eine Rezi ganz zu lesen, zumal Verlag und Versenderin ziemlich sympathisch sind.

Das Ganze ist der Auftakt einer Reihe namens SteamFantasy. Etliche der Texte dienen zur Einführung der jeweiligen Welt und Figuren-Ensembles für nachfolgende Romane.

SteamFantasy, das klingt nach einer Verbindung von Steampunk und Fantasy – wer das Genre kennt weiß, dass der Großteil davon eh schon immer Fantasy mit Zahnrädern darstellte; grob geschrieben. Für mich ist Steampunk eher SF, weil Alternativwelt, aber das Genretüten-Abfüllen überlasse ich der Literaturwissenschaft, die sich vielleicht dereinst auch hiermit befasst.

In Räderwerk der Walküre gibt es Fantasy, die in einer Industrialisierungsepoche spielt, reine SF und klassischen Steampunk in viktorianischer Kulisse. Ebene jene Story, Laurindas Traum von Birgit Read, gefiel mir auch am Besten. Darin geht es um eine junge Frau, die viel lieber komplexe Maschinen, als Kochlöffel konstruieren möchte.

Von den beteiligten Autorinnen und Autoren kannte ich nur Guido Krain, der mit seiner Titelgeschichte die Grundlage für eine neue Romanreihe legte. Seine Zutaten sind wenig überraschend verführerische, aber selbstbewusste und nahkampferprobte Frauen sowie ein verbrecherischer Ex-Despot, dessen magische Energie beim Anblick eines nackten Frauenbusens wächst. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Guido daraus mühelos diverse rasante Abenteuer voller Sex, Dampf und Rock’n’Roll machen wird.

Mehr zu den einzelnen Geschichten in meiner Rezi im Fantasyguide: Räderwerk der Walküre herausgegeben von Alisha Bionda

Ganz nebenbei spukt mir ein waghalsiges Projekt im Kopf herum. Eigentlich sollte ich einmal meine Vorurteile gegenüber deutscher Gegenwartsliteratur auf den Prüfstand stellen. Meine Idee ist, die sechs Titel der demnächst verkündeten Shortlist für den Deutschen Buchpreis zu lesen zu versuchen. Schaff ich das? Gibt es andere Themen als NS-Zeit/Krieg, DDR und traumatische Jugend?
Na, ich bin gespannt.

Keine tanzt nach meiner Pfeife!

Eine Space Opera lebt von den Beziehungen zwischen den Figuren, aufregenden Abenteuern zwischen der Sternen und entsprechend exotische Sternenreiche.

Guido Krain ist Profi-Schreiber genug, um die Klaviatur seiner epischen Weltraum-Saga O.R.I.O.N. Space Opera mühelos zu beherrschen und sie für kurzweilige Unterhaltung beherzt einzusetzen.

Darum kann man schon erwarten, dass bestimmte Figuren zwar beständig in Gefahr geraten, aber nicht wirklich auf der Abschussliste stehen. Andere hingegen hängen an einem seidenen Faden. Einmal durchgeschnitten, hilft nur eine Dusche oder die Quantenphysik.

Im achten Band, Abstieg nach Valhalla, holt Guido Krain gleich ein ganzes Raumschiff unter der Hyperraumdusche hervor und das macht er auf der einen Seite furchtbar cool, auf der anderen Seite etwas nervenaufreibend.

AbstiegNachValhalla

Abstieg nach Valhalla von Guido Krain, Cover: Shikomo

Da höhere Dimensionen eine komplizierte Angelegenheit sind, kommt die Aquila nicht ganz unbeschadet daraus zurück. Eigentlich ist sie ja in Band 6 zerstört worden. Aber zum Glück war schon etwas von ihr in die höheren Dimensionen entfleucht und mit etwas Hirnschmalz und Spucke gelingt es den fähigsten Köpfen der Besatzung, daraus wieder eine dreidimensionale Realität zu basteln. Dumm nur, wenn die Kapitänin und zwei weitere Führungsoffiziere zu einer Person verschmelzen. Die auch noch davon überzeugt ist, etwas Besseres zu sein.
Kommunikationsprobleme, Subordination und die Frage, ob man in den Zeitverlauf eingreifen soll heizen diesem Handlungspart mächtig ein.

Aber auch das Mutterschiff kämpft mit Problemen. Infiltrationen und gefährliche Liebschaften sind da nur Eisbergspitzen.
Kultig wird es wieder, wenn Lorn Chambers und sein Harem in Aktion treten. Guido Krain liebt den deftigen Ton und auch dieses Mal dreht sich viel um Sex. Selbst superintelligente Aliens sind ja bei ihm vor wilden Trieben nicht sicher. Was sich in einem gigantoerotischen Schlafzimmerdesign manifestiert, das mir bisher so noch nicht unter die Augen kam.

Alles in allem eine vergnügliche Reise in ein dennoch sehr düsteres Universum. Schade, dass man so wenig von anderen Leserinnen und Lesern dieser Reihe hört. Entweder liest sie niemand oder es gibt nix weiter drüber zu berichten.
Wie auch immer, meine Rezi im Fantasyguide winkt ins weite Netz: Abstieg nach Valhalla von Guido Krain

Frühstücksfreuden

Letztes Wochenende rückte ich meinen SUBs zu Leibe. Ein neues Regal wurde an die Wand geschraubt, etwa neun neue Regalmeter. Neben den ungelesenen Büchern hatten sich auch schon einige Stapel mit gelesenen Büchern angesammelt, die ich mangels Platz nicht ordentlich einsortieren konnte.

Nun sind sie alle weg. Mein neuer SUB hat derzeit nur vierzehn Bücher, die anderen finde ich jetzt ganz easy im Regal. Beim Durchgucken der Bücher und dem Erstellen einer gewissen Dringlichkeitsrangliste ergab sich für die nächste Zeit ein gewisser Überschuss an Abenteuerbüchern aus SF und Fantasy. Das werde ich bestimmt nicht durchhalten und bald wieder umsortieren. Ohne Abwechslung geht das bei mir nicht.
Aber ich bin ja selbst Schuld und hole mir all diese Bücher, weil ich sie ja auch unbedingt lesen will.

So hab ich mich auch auf den siebten Band der SF-Reihe O.R.I.O.N. von Guido Krain gefreut. Vor kurzem las ich ja seinen Auftaktband zu Dystonia, in dem er ziemlich explizit Gewalt und Sex zusammenmischt.

Tja, Friedhof der Assassine ist davon nicht allzu weit entfernt. Zumindest was unseren Oberschweinigel Lorn anbelangt, der sich mit seinen Machsprüchen regelmäßig in die Nesseln setzt.

orion7

Friedhof der Assassine von Guido Krain, Cover: Shikomo

Allerdings stehen im Zentrum des Romans diverse technische wie psychologische Schäden. Die EOS ist nach einem Notsprung zwar der Vernichtung durch die Zaquin entkommen, doch die Verluste sind bitter, das Schiff schwer beschädigt, der Hauptcomputer irreparabel beschädigt. Zwar kann unser blaues Wunder Pali daran etwas richten, doch der Verlust ihrer Mutter ist auch für sie kein Pappenstiel. Und dann bewegt sich der Roman immer mehr in Richtung Horror. Eigentlich bin ich ja kein Horror-Fan, aber Guidos Mischung aus Science-Fiction und Horror ist mehr als lesbar. Er macht das auch deutlich besser als das grottenschlechte War Trek von CBS.
Und im Gegensatz dazu werde ich O.R.I.O.N. auch zum achten Teil folgen.

Aber hier erst einmal der Link zur Rezi von Band 7: Friedhof der Assassine von Guido Krain

Das bisschen Blut

Als Science-Fiction-Fan wird man mit Sex in Büchern ja nicht gerade verwöhnt. Doch er kommt vor!

Von Guido Krain bin ich da ja schon einiges aus O.R.I.O.N. gewohnt und weil Alisha Bionda wieder herzallerliebst für ihre neueste Reihe warb, ließ ich mir den ersten Dystonia-Band kommen.

hammersocke

Hammer & Söckchen von Guido Krain, Cover: Shikomo

Hammer & Söckchen heißt der Auftaktband von Guido Krain und ich musste extra bei meinem Filmexperten nachfragen, um eine passende Genre-Einordnung vornehmen zu können: Sexploitation. Also eine Vermischung von extremer Gewalt und Sex:
In ferner Zukunft stürmen ein paar Ausgegrenzte ein Forschungslabor in dem an eingefrorenen Serienkillern Aggressionsforschung betrieben wird. Es kommt, wie es kommen muss: Da taut etwas auf.

Unser Ich-Erzähler weiß zunächst nicht, wer er ist und warum er in einem Aquarium liegt. Ein Zettel an seinem Ohr dient ihm zur Namensfindung, ansonsten überlässt er sich seinen Instinkten. Sharp folgt der plündernden Meute durch ein Chaos aus Verwüstung und Leichen, bis sie auf weitere eingefrorene Insassen stoßen, darunter ein schnuckeliges Mädchen mit pinkfarbenen Haaren. Sie bringt nicht nur alle Männer zum Sabbern, sondern kann mit ihrem besten Kumpel Herr Hammer, einem Vorschlaghammer, Köpfe platzen lassen und hat Spaß daran, denn Gewalt bringt sie zum Sabbern – der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen Möhrchen und Sharp.
Im Folgenden gibt es Sex, Blut, einen Panzer namens Söckchen und die Chance, das irdische Jammertal verlassen zu können.

Ja, Guido Krain lässt es so richtig krachen, spritzen und schmatzen. Der Tonfall bleibt fast durchgängig lockerflockig, von Gags durchsiebt und sich wohlig in Extremen suhlend.
Definitiv kein Spaß für alle, aber durchaus etwas, das subversiv genug daherkommt, um einen Blick zu wagen.

Aber natürlich sind Hammerschläge auf Menschenköpfe keine Lösung! Tut das nicht zu Hause, lest lieber meine Rezi: Hammer & Söckchen von Guido Krain

Seifenschaum und Friedhofsruhe

Nun ist es auch schon wieder fast drei Jahre her, da befasste ich mich mit dem Start von O.R.I.O.N. Space Opera, der kleinen SF-Reihe von Guido Krain, die beim Arunya-Verlag unterkam.

Inzwischen traf ich Familie Krain auch schon live und konnte mich als großer Pali-Fan outen.

Im Mai erschien nun Band 6 aus der Tastatur von Norma Feye.

Himmelfahrt ist ihr zweiter Roman für die Reihe, nebst der Kurzgeschichte Papageienbande aus dem ersten O.R.I.O.N.-Band.

orion6

Himmelfahrt von Norma Feye; Cover: Shikomo

Sie führt die Geschichte ihrer beiden Hauptfiguren fort, ohne den Rest der Handlung zu vernachlässigen, denn Band 6 schließt nahtlos an Band 5 von Guido an und reicht den Staffelstab auch wieder mit einem sehr, sehr fiesen Cliffhanger zurück an ihn.

Normas Stil ist etwas weniger verspielt, es gibt keinen Sex und der Humor hat eine wesentlich feinere Note. Dafür legt sie wieder großen Wert auf die Ausarbeitung der Alienkultur. Ergänzt um gut durchchoreographierte Action und hammerharte Personalentscheidungen, die ich ganz und gar nicht gutheißen kann, ergibt sich eine bunte Mischung unterhaltsamer Space Opera. Perfekt für einen entspannten Sommergewitterabend.

Meine Rezension im Fantasyguide: Himmelfahrt von Norma Feye

%d Bloggern gefällt das: