Montbron

Startseite » Literatur » Luftig locker und maskiert

Luftig locker und maskiert

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 32.404 hits
Die Buch Berlin 2021 in der Arena Treptow

Am Wochenende fand endlich wieder die Berliner Buchmesse Buch Berlin statt und nach all der monatelangen Vorfreude und dem Bangen, ob sie stattfinden darf, hatte ich vorab doch ein mulmiges Gefühl, zu einer Massenveranstaltung zu gehen.

Doch irgendwie musste ich einfach hin und das Risiko erschien mir dann doch akzeptabel, nach ein paar Argumenten eines Freundes, den ich dann leider um ein paar Augenblicke verpasste.

Um ein wenig den Massenandrang zu umgehen, war ich recht früh da. Erneut gab’s am Eingang für Online-Tickets lange Schlangen, während die Tageskasse leer stand. Es galt »Genesen und Geimpft« als Einlassregel, meine Handy-App funktionierte und so stand ich auch schon in der Halle. Die Arena ist sehr geräumig, die Standreihen lagen weit auseinander und es herrschte sichtbar wenig Betrieb.

Nadine Muriel mit stylischer Maske

Mein Hauptgrund herzukommen ist ja meist, ein paar vorher schon ausgesuchte Bücher zu erwerben und jede Menge Fotos von Buchschaffenden zu knipsen, die ich dann im Fantasyguide verwenden kann. Leider bin ich dann immer sehr schüchtern und trau mich kaum, den Fotoapparat zu zücken. Zu Hause ärgere ich mich dann über schlechte Bilder oder die verpasste Gelegenheit, die Namen der Leute auf den Fotos zu ermitteln. Aber das geht mir jedes Mal so und dennoch gibt es immer wieder geschlossene Lücken. Die Fotos des Jahrgangs 2021 werden dann auch vielleicht und hoffentlich mal etwas Besonderes sein, denn es sind Maskenfotos. Viele Anwesende ließen auch am Stand die Maske auf und das hat einen eigenen Reiz.

Ju Honisch

Aber ich hab natürlich dann doch ein paar Menschen angesprochen. Als erste begrüßte ich Ju Honisch, die ich seit Jahren immer wieder auf Events sehe und die mir einst Molo ans Herz legte. Zwar wurde ich mit ihrem Roman »Das Osidianherz«, der damals den DPP gewann, nicht warm, aber Ju ist einfach super nett und wir plauderten kurz. Dabei fielen mir die Dicke ihrer Werke auf, die sie dank Corona im Selbstverlag herausbringt, und sie präsentierte mir extra für diese Wälzer einen Waffenschein. Aber ich sag euch: Lest lieber ihre Bücher anstatt sie auf Elfen zu werfen.

Gleich daneben musste ich dann aber zuschlagen, denn der neue Roman von Swantje Niemann, »Das Buch der Augen«, ist jüngst in der Edition Roter Drache erschienen und ein Pflichtkauf. Ihre »Drúdir«-Trilogie gefiel mir sehr, handelt ja auch von einem Zwerg, zudem sah ich die Autorin auf diversen Lesungen, Cons und während ihrer Praktikumszeit im Periplaneta Verlag, der leider nicht dabei war, wie so viele.

Torsten Low (links)

Auch von Torsten Low musste ich ein Buch erwerben, denn von meinem alten Fantasyguide-Mitstreiter Holger M. Pohl erschien dort die bitterböse Branchensatire »Die Leiden des jungen Verlegers«, kurz Verlegerleiden, dass er selbst noch gar nicht in den Händen hielt, weil der bissige Verleger das wohl irgendwie vergaß. Aber Tina und Torsten erzählten von ihrem Corona-Blues und dem krassen Umstieg nach einem Jahr zurück ins Messe-Geschehen. Vor allem sei ihre Kälteresistenz abhanden gekommen, die sie sich in vielen Übernachtungen im Auto erworben hatten. Aber sie schienen mir sehr glücklich zu sein, wieder Bücher in Kisten zu packen und unter die Leute bringen zu können.

BenSwerk

Viele schöne Cover und Bücher weiter kam ich zu benSwerk, bei der ich eine Troll-Neuausgabe signieren ließ – ich mag ihre grafischen und zeichnerischen Arbeiten sehr, ihre Kreativität ist bewundernswert und ich erfreue mich eigentlich immer daran, wenn ich Bücher in den Händen halte, an denen sie mitwirkte.

Links daneben gab’s den Stand des Hirnkost Verlages, wo ich die großartige Anthologie »Am Anfang war das Bild« erwarb. Auf den Geschmack kam ich durch die jüngste Talkien-Ausgabe, in der die Beteiligten zu Wort kamen und man Eindrücke der Bilder gewinnen konnte, um die sich die SF-Geschichten drehen. Liegt jetzt es auf dem SUB recht weit oben.

Claudia Rapp und Hardy Kettlitz

Auf der anderen Seite von benSwerk erstreckten sich die Stände von Bernhard Kempen und Memoranda. Da ich quasi bereits das aktuelle Programm von Hardy Kettlitz’ Verlag in der Woche davor erworben hatte, machte ich nur Fotos und es traf sich ganz gut, dass Claudia Rapp zugegen war, denn so konnte sie mir einiges zum Metropol Con erzählen, der übernächstes Jahr, vom 28.–30.04. in Berlin, stattfinden wird; so Corona will. Ich muss da hin. Mit Claudia zu quatschen ist immer ein Vergnügen, sie ist eine begeisterte Phantastikerin, weitgereist und hat Superkräfte.

Liebe ist ein großes Buchthema

Ich zog dann noch die Stände auf und ab, bekam ein Regenbogenfähnchen und die Gelegenheit, ein paar der Autor·innen zu sehen, deren Werke in jüngster Zeit im Fantasyguide rezensiert wurden. Und die sehe ich tatsächlich eigentlich nur auf dieser kleinen, gemütlichen und queeren Messe.

Glücklich und Bücher-schwer zog ich von dannen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: