Montbron

Startseite » Literatur » Verdampfte Victoria

Verdampfte Victoria

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 32.404 hits

Auch in der Moabiter Kulturbremse geht’s wieder los. Noopi und Amandara nutzten die Gelegenheit, dass der Klett-Cotta Verlag eine kleine Lesereise der britischen Autorin Natasha Pulley durchführt, und organisierten eine kleine Lesung anlässlich des Erscheinens von »Der Uhrmacher in der Filigree Street«.

Das Buch kam bei unserem Rezensenten im Fantasyguide nicht so gut weg, ist aber prämiert, in zehn Sprachen übersetzt, Deutsch ist die Jüngste, und erfolgreich.

Natasha las zunächst ein Stückchen aus dem Beginn und obwohl sie sich selbst keine großen Fähigkeiten beim Vorlesen von Dialogen zusprach, meisterte sie den Part ganz famos.

Natasha Pulley

Amandara gab dann eine ihrer Lieblingsstellen zum besten, die im zweiten Handlungsplot angesiedelt ist. Dort geht es um einen jungen Japaner, der sich entschließt, in die koloniale britische Bürokratie einzutreten, aber nur für zehn Jahre, denn dann habe er etwas in London zu erledigen. Und dort, im Herzen der viktorianischen Welt, spielt dann der andere Plot um eine rätselhafte Uhr, die Unglücke vorherzusagen scheint.

Amandara

Das Ganze klang für mich in beiden Sprachen eigentlich sehr gut und wenn Budget, SUB und Zeit nicht gerade streikten, wäre ich wohl der Buchkaufverführung erlegen.

In der kurzen Fragerunde konnte die Autorin zeigen, wie euphorisch angloamerikanische Autor·innen für gewöhnlich in solchen Panels auftreten und so zeigte sie sich etwa sehr entzückt von Noopis kleinem Theater.

Mich interessierte, was denn für sie den Reiz des Viktorianischen Zeitalters ausmache, der gefühlt in fast allen Urban-Fantasyromanen von der Insel Handlungshintergrund ist. Als Übersetzerin des Abends fungierte Claudia Rapp, die sich gewohnt herzlich der Aufgabe widmete, obwohl Natasha durchaus gut Deutsch versteht.

Für mich überraschend begründete sie die Häufung damit, dass zum einen diese Zeit nur vier, fünf Generationen entfernt läge, sich die englische Sprache von damals kaum zur heutigen unterscheide und man insgesamt leicht recherchieren könne, was man für seine Werke benötigt. Man reise eben lieber auf einen Kurztrip nach Frankreich, als die beschwerliche Reise nach China zu wagen, so in etwa beschrieb sie das.

So habe ich das noch gar nicht betrachtet und auf Deutschland bezogen passt das vielleicht auch nicht. Zum einen hat die Nazizeit unsere Geschichtskontinuität heftig erschüttert und steht wie ein Achttausender vor unseren Blicken ins Tal des 19. Jahrhunderts und zum anderen ist meinem Gefühl nach jenes »Deutschland« nicht nebenan, sondern mehrere Zeitalter weit entfernt. Das hat man schon in der Schule gemerkt, als man mit Effie Briest und den Buddenbrooks gequält wurde.

Als Engländer·in fühlt man das natürlich anders, wie mir mehrere Besuche auf der Insel verdeutlichten. Auch in Frankreich ist das so.

Der Übersetzer des Buches, Jochen Schwarzer, ergänzte mit seiner warmen Säuselstimme, dass im 19. Jahrhundert ein großer technologischer Wandel stattfand, dessen Bewunderung er im Buch spürte. Ihn hätten bei der Recherche zur Übersetzung etwa überrascht, dass es mit dem Ausbau der Telegrafenkabel eine Art viktorianisches Internet mit Verschlüsselung etc. gegeben habe und die London Underground zunächst mit Dampfloks in den Tunneln und schmalen Haltestellen unterwegs war.

Diese Feststellung führte dann zur Diskussion um den Smog jener Zeit, die damit verbundenen Todeszahlen durch Lungenkrankheiten und der eigentlichen Farbe und Konsistenz des Londoner Nebels zur Zeit Queen Victorias.

Das ist ja immer so ein bisschen mein Problem mit den Fantasy-Geschichten, die sich vergangene Epochen als Handlungsort auserkiesen, sei es das Mittelalter oder eben das 19. Jahrhundert – es werden meist kuschelige Orte erfunden, die es dort kaum gab. Zumindest für die Mehrheit der Menschen nicht.

Aber das ist ja in vielen Geschichten auch nicht das Thema. Das Böse ist der dunkle Magier, ein Elf oder tumbe Machtgier; nicht die Umweltverschmutzung durch Kohleöfen oder die Lebensumstände der Grubenarbeiterfamilien.

Amandara und Noopi

Und doch war diese Lesung für mich ein kuscheliger Ort in einer Oktobernacht, in der es um Literatur, Geschichte und die Zukunft der Szene ging. Amandara kündigte nämlich für Dezember die Eröffnung eines neuen Veranstaltungsortes an, wo zukünftig die Phantastik-Lesungen stattfinden, während in der Kulturbremse die Autor·innen der Gegenwartsliteratur zu Wort kämen. Ich bin gespannt!


2 Kommentare

  1. Joey sagt:

    Interessante Einblicke! Ähnliche Fragen stelle ich mir auch regelmäßig zum Thema Steampunk und Mittelalterfantasy. Es leuchtet tatsächlich ein, dass unser Blick hier in D naturgegeben ein anderer ist. Schöner Bericht!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: