Montbron

Startseite » Literatur » Die Liebe im Winter

Die Liebe im Winter

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 31.459 hits

Bereits im Februar las ich im Lesezirkel des SFN Ursula K. LeGuins Winterplanet.

Das Buch stand schon lange bei mir im Regal und als es ausgewählt wurde, nutzte ich die Chance, es endlich zu lesen.

Winterplanet von Ursula K. LeGuin; Cover von C. A, M. Thole

Das Buch beeindruckt vor allem durch die Idee einer Gesellschaft, in der sich Geschlechtlichkeit nur einmal im Monat für ein paar Tage zeigt und zufällig auf weiblich oder männlich fällt. Das verändert das zusammenleben der Menschen stark, da es weder eine Diskriminierung des Geschlechts wegen gibt, sexuelle Gewalt unbekannt ist und quasi jede Person in der Lage versetzt werden kann, sowohl Mutter als auch Vater zu sein.

In der eigentlichen Handlung geht es um einen Abgesandten der Ökumene, der zu erreichen versucht, dass sich der Planet ihnen anschließt. Wegen der klimatischen Bedingungen heißt der Planet Winter und der Höhepunkt des Romans ist eine lange Flucht über einen Gletscher. Der Abgesandte lernt dabei eine andere Form der Liebe kennen, grob gesagt.

Sprachlich wie inhaltlich ist LeGuin hier eine Meisterin, der Roman, im Original »The Left Hand of Darkness«, aus dem Jahre 1969 machte sie als SF-Autorin zu Recht berühmt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: