Montbron

Startseite » Literatur » Als ich im Punk versank

Als ich im Punk versank

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 27.886 hits

Phantastik-Anthologien sind schlimmer als Elfen. Sie werden immer mehr, man wird sie nicht los, sie subben vor sich und sehen mich mit ihren großen bunten Covern vorwurfsvoll an.

Aber manchmal werde ich doch schwach und lass mich hinreißen. So konnte ich der schönen Dame »Xeno-Punk« nicht widerstehen, denn es klang einfach zu verlockend: Aliens und Punk, warum nicht?

»Xeno-Punk« herausgegeben von Sven Klöpping und Galax Acheronian; Cover: Galax Acheronian

Das ganze ist im Selbstverlag erschienen, wohl weil einer der Herausgeber Probleme mit dem bisherigen Verleger bekam, was mich bei den Beteiligten nicht wirklich verwundert hat. Aber es geht ja um Science-Fiction und nicht um Klatsch.

Ich war nie Punker, höre aber gerne Punk in diversen Ausrichtungen, er liegt mir deutlich näher als etwa Rap oder R&B. Von daher ist Punk für mich in erster Linie Musik. Erst danach zu etwa gleichen Teilen Rebellion und schräges Outfit – quasi steht Punk für den typischen Nachwuchs. Kleiner Scherz.

Die Autorinnen und Autoren von Xeno-Punk mixten diese Bestandteile kräftig mit Aliens und einige von ihnen wurden ganz philosophisch, indem sie der uralten Frage nachspürten, »Was ist Punk?«. Darauf wollen irgendwie immer alle eine Antwort, wie ich von Karl Nagel lernte, der die Nähe des Punks zu Aliens ja auch beschnupperte.

Wie in den meisten Anthologien gibt es auch in »Xeno-Punk« gute wie schlechte Texte. Leider keine herausragende SF-Story, dafür aber eine Menge wirklich abgefahrener Texte, die deutlich zeigen, wieviel Spaß es bereitete, den Punk ins Weltall zu tragen. Es könnte schlimmere Mission geben. Ich war gern dabei und kann nun endlich wieder ein Buch auf den Stapel einzusortierender Bücher legen, der mich mit seinen großen bunten Covern vorwurfsvoll anstarrt. Nun ja.

In meiner Rezension gibt’s konkrete Eindrücke zu den einzelnen Storys: »Xeno-Punk« herausgegeben von Sven Klöpping und Galax Acheronian


1 Kommentar

  1. Elder breton sagt:

    Hier sind ein paar tolle Punk Bands, welche sehr originell sind. Leper, Communion of thieves, Oath aus Indonesien, Fanzui xiangfa, Death wolf und Alkasilka.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: