Montbron

Startseite » Literatur » Wandeln im Schatten alter Welten

Wandeln im Schatten alter Welten

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 24.861 hits
Werbeanzeigen

Im Urlaub kam ich tatsächlich zum Lesen, allerdings hatte ich nicht jeden Tag auf dasselbe Buch Lust. Darum kann ich auch nur eine einzige abgeschlossene Lektüre vermelden. Dabei handelt es sich um eine Fantasy-Anthologie, die ich mir wieder einmal in völliger Überschätzung meiner Lesezeiten anforderte, weil der Herausgeber Henning Mützlitz so nett darüber twitterte. Und dann kam ein 550 Seiten starker Ziegelstein!

Schatten über Camotea herausgegeben von Henning Mützlitz und Christian Kopp, Cover: Mia Steingräber

Das Buch erschien im Selbstverlag, weil das Projekt beim ursprünglichen Verlag platzte – auch eine Info, die ich erst nachträglich einholte. Aber manchmal muss man sich eben auf Unerwartetes einlassen.

»Schatten über Camotea« beruht auf den Roman »Wächter der letzten Pforte« der beiden Herausgeber Henning Mützlitz und Christian Kopp und enthält neben vier Novellen auch acht Kurzgeschichten, sowie eine Einführung in die zugrundeliegende Fantasy-Welt. Es ist quasi eine Shared World Anthologie geworden und die Autorinnen und Autoren, darunter auch die Herausgeber, wandelten dort auf eingetreten Pfaden aber auch auf ein paar versteckten Schleichwegen. Fantasy mit Mittelaltersetting scheint mir von Natur aus thematisch recht unergiebig zu sein, wenn man etwas Neues lesen möchte. Ich sehe da kaum Potential und umso erfreuter bin ich dann, wenn eine Story aus den eher generischen Texten heraussticht.

Hier war das vor allem stilistisch bei Tobias Rafael Junge und seiner Geschichte »Der gläserne Himmel« der Fall, während mich Judith und Christian Vogt in »Das Blut meiner Brüder« mit einer cleveren Idee überraschten, durch die sie ihren Anspruch an gender-moderne Phantastik erfüllten.

Natürlich lese ich Fantasy vor allem wegen des Unterhaltungswertes und hier enttäuschte die Sammlung nie. Alle Geschichten sind mindestens gut geschrieben, sparen nicht mit Action und Abenteuern und nur eine ließ mich nach dem Lesen unzufrieden zurück.

In Summe also eine lohnende Lektüre. Auf der Seite zur Anthologie kann man sich einen Überblick zu Weltenbau und Storys verschaffen, ansonsten sei meine ausführliche Rezi anempfohlen, in der ich zu jeder Geschichte etwas zu sabbeln habe: Schatten über Camotea herausgegeben von Henning Mützlitz und Christian Kopp

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: