Montbron

Startseite » Literatur » Grummelnder Grime aus Görlitz

Grummelnder Grime aus Görlitz

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 24.861 hits
Werbeanzeigen

Ja, es hat eine gewisse Ironie, dass ich mir Sibylle Bergs »GRM Brainfuck« in Görlitz kaufte. Wir weilten in der östlichsten Metropole Deutschlands für ein geselliges Wochenende mit Freunden. Görlitz wurde nach den zweiten Weltkrieg geteilt, die Seite auf dem Ostufer der Neiße wurde polnisch. In der DDR vergaß man die Stadt irgendwie, wodurch sie fast zerfiel. Die Wende kam gerade noch rechtzeitig. Mit viel Geld, darunter die berühmte jährliche Million eines anonymen Spenders, wurde die Altstadt wunderschön restauriert. Leider gibt es kaum Arbeit, sodass die jungen Leute wegziehen. Es gibt viel Lehrstand, aber auch viel Tourismus. Und eine große Anhängerschaft populistischer Ideen.

An einem Buchladen vorbeizugehen, ohne ein Buch zu kaufen, ist Elfenwerk und sowas mach ich natürlich nicht. Der Laden war so ein schummriges, mit Buchstapeln vollgestelltes Zimmer, in dem ich ewig hätte stöbern können, doch bereits im Schaufenster winkte mir »GRM« zu. Als ob ich Klamotten kaufen muss, stürzte ich also zur Buchhändlerin und äußerste meinen Wunsch. Noch im Hotel begann ich zu lesen.

GRM Brainfuck von Sibylle Berg , Cover: Claus Richter

Das Buch erschien erst im April und mein Exemplar stammt schon aus der fünften Auflage. Was für ein Erfolg! Via Twitter hatte ich schon einen gewissen Hype um das Buch beobachten können. Ich folge Frau Berg dort schon eine ganze Weile, auf sie aufmerksam machte mich Frank Böhmert, der sie schon lange als Autorin schätzt.

Sie ist als Kolumnistin äußerst streitbar und bei Twitter auf sehr erfrischende Art, böse, spitzfindig und direkt. Mir kleinem Harmoniebolzen fehlt solch gespannte Armbrust, die mich ab und zu mal so richtig in die Realität schießt.

»GRM« ist eine hammerharte Dystopie. Dabei spitzt Sibylle Berg viele Gräuel gar nicht mal sonderlich zu. Vielmehr holt sie den ganzen alltäglichen Unrat zusammen und schüttet ihn über ihre Figuren aus. Sozialer Abstieg, Gewalt, technische Abhängigkeit, Diskriminierung – es gibt kein Erbarmen, weder für mich als Leser, noch für die Charaktere.

Natürlich beginnt man sich als alter weißer Mann recht bald ziemlich schlecht zu fühlen. Ein Großteil der Probleme dieser Welt und der von »GRM« steckt quasi in meinen Schuhen. Solche nicht dezenten Fingerzeige riefen viel Abwehr hervor. Was im Netz an Hass über das Buch und Sibylle Berg ausgeschüttet wurde, ist so erschreckend wie unverständlich. Keines der im Buch beschriebenen Verbrechen hat die Autorin begangen, erfunden oder befürwortet. Schon seltsam.

»Das Buch zur Stunde«, las ich irgendwo. Und das hätte »GRM« durchaus werden können. Aber für mein Empfinden hat Sibylle Berg irgendwann kein Ende mehr gefunden. Vielleicht wollte sie wirklich alles ins Buch packen, was sich Menschen gegenseitig antun und was an technischer Unterdrückung alles noch denkbar und möglich ist – jedenfalls setzt bald eine Übersättigung ein. Irgendwann relativieren sich die einzelnen Müllkrümel einfach zu einer Müllkippe. Zu viel des Üblen. Als Leser ist es ja recht leicht zu meinen: Das hätte man kürzer fassen können. Vielleicht gab es gute Gründe, »GRM« so ausufernd zu gestalten. Aber ich denke, dass sich diese umfassende Darstellung unserer düsteren Zukunft nicht ganz so tief eingraben wird, wie es ihr mit etwas feinerer Auswahl hätte gelingen können. Denn »GRM« ist an sich unser »1984«. Ein schwerverdauliches Buch, wirklich sehr gut geschrieben und über weite Teile fesselnd. Nun begrabt eure Handys, pflanzt eine Sonnenblume und seid lieb zueinander.

Wer etwas mehr über den Inhalt wissen möchte, findet das in meiner Rezi: »GRM Brainfuck« von Sibylle Berg

Werbeanzeigen

2 Kommentare

  1. Mir hat es eigentlich ganz gut gefallen (vor allem stilistisch und mit dem schonungslosen Blick auf die Gesellschaft), aber, wie du schreibst, es war zu viel. So ab Seite 400 wurde es für mich ermüdend, dass es einfach immer so weiterging, mit dem Schwarz in Schwarz. Und alles was dort an SF-Ideen eingebracht wurde, habe ich auch schon anderswo gelesen und zuletzt bei „Black Mirror“ gesehen (siehe den gewählten Avatar z. B.), das Berg kürzlich auf Twitter als „grottig“ bezeichnet, was mich etwas geärgert, wenn sie da schon ihre Ideen „klaut“. Das waren alles nur einzelne Stichworte, ohne näher darauf einzugehen.

    P.S. mein Vater wurde ganz in der Nähe von Görlitz in Löbau geboren

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: