Montbron

Startseite » Literatur » Hinter den Grenzen der Einsamkeit

Hinter den Grenzen der Einsamkeit

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 19.604 hits
Advertisements

Ich kann mich nicht erinnern, eine SF-Trilogie gelesen zu haben, deren Bände so unterschiedlich waren und doch so als Ganzes funktionierten wie die Southern-Reach-Trilogie von Jeff VanderMeer.

Der letzte Band, Akzeptanz, wechselte nicht einfach wieder die Perspektive, er vervierfachte sie. Zugleich änderten sich damit Zeit und Erzählweise. Band Drei ist somit eine Collage geworden, die wie in einem Tanz Raum und Zeit um die Figuren wirbeln lässt und auch mitten hindurch.

Akzeptanz_Cover

Akzeptanz von Jeff VanderMeer

Besonders begeisterte mich der Erzählstrang um dem Leuchtturmwärter Saul Evans. Nicht nur dass ihm eine wilde, jugendliche Gloria zur Seite stand, die Figur des ehemaligen Priesters strahlte eine großartige Kernigkeit aus, eine Lebensbejahung die aus sehr spätem Glück wuchs und natürlich aus der Akzeptanz dessen, was ihn ausmacht. Akzeptanz ist ja auf mehreren Ebenen das Thema dieses finalen Bandes.
Aber tatsächlich wäre diese melancholische Küstengeschichte nicht halb so bewegend, wüsste ich nicht um das Schicksal von Saul und Gloria. Spoilerfrei klingt das jetzt etwas wischiwaschi, aber was Jeff VanderMeer da mit seinem nicht chronologischem Erzählen schafft, ist bewundernswert. Er entfacht überhaupt erst unser Interesse an diesem knorrigen alten Mann. Das Leserauge richtet sich gespannt auf die Details und nimmt die wichtigen Dinge erst richtig wahr.

Ich bin ganz begeistert. Die Meriten der Trilogie waren zwar eine Bank, aber es gab auch einige Stimmen, die VanderMeer schwer lesbar fanden. Das mag an den vielen sehr lyrischen Passagen liegen und eben auch an der ungewöhnlichen Erzählstruktur. Mich hat er damit eher neugierig gemacht und zwang mich, ganz genau zu überlegen, warum er es macht. Vielleicht unterfordern viele Autorinnen und Autoren uns Leser einfach. Vielleicht sind die komplexeren Geschichten, zumindest manchmal, genau das von uns Ersehnte.

Jeff VanderMeer steht jetzt auf meiner internen Muss-ich-mehr-von-lesen-Liste und natürlich hab ich noch keinen Plan, wann ich das auch umsetzen kann. Ist ja nicht meine einzige Muss-ich-(…)-lesen-Liste.

Etwas mehr zum letzten Band schrieb ich im Fantasyguide: Akzeptanz von Jeff VanderMeer

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: