Montbron

Startseite » Literatur » Schotten, Zoten und ein gesundes Maß

Schotten, Zoten und ein gesundes Maß

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 19.604 hits
Advertisements

Der Feiertagsurlaub hinterließ mir einige leere weiße Blätter. Man kommt zu nüscht zwischen Bescherung und Pfannkuchen. Nun aber los und frisch ans Werk.

Mein letztes Buch in 2017 stammt erneut von Carl Amery. Das Königsprojekt gehörte zu den Werken, die mir Erik Simon zu lesen empfahl und da es Buch des Dezember-Klassikerlesezirkels im SFN wurde, konnte ich es mir eher als gedacht zu Gemüte führen.

koenigsprojekt

Das Königsprojekt von Carl Amery, Cover: Gerhard M. Hotop

Im Roman geht es um eine Zeitmaschine, die Leonardo da Vinci einst erfand und derer sich die katholische Kirche im Vatikan bedient, um Veränderungen der Geschichte in ihrem Sinne vorzunehmen. Die extra dafür ausgebildeten Schlüsselsoldaten dürfen dabei nur im Rahmen der belegten Ereignisse agieren. Oder besser gesagt: Sie dürfen all das machen, von dem keine Quellen Zeugnis ablegen. Das jüngste Projekt soll die katholischen Jakobiner zurück auf den schottischen Thron bringen. Da passt es ganz gut, dass ein Bayer 1954 am Ende der Stuart-Erbfolge steht.

Amery bastelt daraus einige parodistische Szenen über Kirche, Bayern und Schotten. Gewürzt mit etwas Geheimdienstaction und Mafiamethoden. Viele gute Ideen, die aber zum Schluss alle verpuffen. Im SFN wurde vermutet, dass dies ein Hinweis auf einen postmodernen Roman sei, naja, die Postmoderne entschuldigt nicht jedes Scheitern.

Mich hat das Buch jedenfalls nicht mitgerissen. Zwar ist mir bewusst, dass Amery hier mit tiefer Humorkelle austeilte, aber lustig fand ich es kaum. Zudem leidet der Roman viel zu oft an Amerys unbändiger Lust am Verschwurbeln. Er baut Sätze, die mir selbst bei genauer Betrachtung ihre Bedeutung vorenthielten. Amery liebt stilistische Spielereien und an vielen Stellen steckt er dabei so tief in seiner literarischen Zeit, dass mir Unwissenden der Zugang versperrt bleibt. Amery machte mir dabei nicht einmal als Wortkünstler Spaß. Zumindest nicht in diesem Roman, entsprechend nüchtern fällt auch meine Rezi aus: Das Königsprojekt von Carl Amery

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: