Montbron

Startseite » Literatur » Und in der Dunkelheit noch Düsternis

Und in der Dunkelheit noch Düsternis

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 9,653 hits

Crossvalley Smith kannte ich nur von seinen grafischen Arbeiten her. Seine Cover und Illustrationen sind meist leicht identifizierbar. Gruselige Motive, gedeckte bis schwarze Farben und in der Dunkelheit noch ein gesteigertes Maß an Düsternis.

Als 2015 die Nachricht von seinem Tod reihum ging, machte mich das schon sehr traurig, denn seine Bilder gehören zu so vielen Büchern, mit denen ich zu tun hatte, dass er mir einfach irgendwie vertraut und nah war, ohne je ein Wort mit ihm gewechselt oder ohne ihn je getroffen zu haben.

Darum sagte ich gleich spontan zu, als Alisha Bionda mich frug, ob der Fantasyguide die Gedenkanthologie besprechen möchte, die sie beim Fabylon-Verlag herausgebracht hat.

cv_cover

Am Ende der Reise herausgegeben von Alisha Bionda, Cover: Crossvalley Smith

Das Buch enthält eine ganze Menge persönlicher Texte. Sehr private Abschiedsworte der Familie, von Freunden, aber auch von Bekannten und sogar sein alter Mathe-Prof meldete sich zu Wort.
Diese Texte sind über das ganze Buch verstreut und selbst die Autorinnen und Autoren der Kurzgeschichten, meist zu einem Bild von Crossvalley entstanden, gaben ihrer Trauer Ausdruck und bedankten sich bei ihm für seine Werke, die den ihren so viel zu geben hatten.

Ich befand mich beim Lesen quasi beständig in mehr oder weniger heftigen Zuständen des Traurigseins. Es ist vielleicht nicht ganz die richtige Stimmung, um sich eine kritische Meinung zu den Geschichten zu bilden. Vielleicht berührten mich die Liebesgeschichten mehr, betrübten Verlust und Leid auf eine mächtigere Art, war mein Herz weniger offen für Klischees.

Aber ich konnte mich dieser beständigen Berührung durch den Tod Crossvalleys nicht entziehen. Er stand mir plötzlich viel näher als zu Lebzeiten, eine sehr intensive Kennenlernphase und gleichzeitig ein sehr langer Abschied. Irgendwie bittersüß.

In meiner Rezi gehe ich näher auf die Storys ein und ob ich ihnen gerecht werde, kann man wahrscheinlich nur beurteilen, wenn man sich dieses kleine traurige, wunderschöne Büchlein selbst zu Gemüte führt: Am Ende der Reise herausgegeben von Alisha Bionda

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: