Montbron

Startseite » Literatur » Welch lieblicher Chitingeruch!

Welch lieblicher Chitingeruch!

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 31.597 hits

Wer an einer Ameise schnuppert, erwartet nicht unbedingt den Duft einer Blumenwiese, es sei denn dort krabbelt sie gerade herum. Alan Dean Foster schuf mit seiner insektoiden Alienrasse der Thranx aber tatsächlich lieblich duftende Wesen im Chitinpanzer.

Durch ihre Größe, etwa ein Meter hoch und zwei Meter lang, riefe ihre Erscheinung durchaus gewisse negative Empfindungen in uns hervor, jedoch fällt das schon schwerer, wenn das Krabbelmonster an einen Besuch im Parfumshop erinnert.

Die Idee dahinter ist so genial wie bezaubernd. Thranx und Menschen ergänzen sich in Wesen und Mentalität zu etwas Besserem. Beide Rassen profitieren von dieser zivilisatorischen Symbiose – das Humanx Commonwealth war geboren.

Fosters Romane waren für SF-Verhältnisse absolute Megabestseller. Natürlich verdiente er auch stets eine Menge Geld durch Franchise-Werke, aber wer einmal seine Bücher zu den Alien-Filmen las, wird schnell erkennen, dass Foster ein guter Erzähler ist.

Ich hab über zwanzig seiner Romane im Regal stehen und auch tatsächlich gelesen, etliche mehrfach. Die denkenden Wälder (Midworld, 1975) gehören zu meinen absoluten Lieblings-SF-Werken und aus dem Commonwealth-Universum habe ich fast alles gelesen, für Phase X Nummer 6 konnte ich sogar ein Interview mit ihm machen. Allerdings den First Contact beider Humanx-Rassen hatte ich bisher noch nicht in den Händen. Aber ein Klassikerlesezirkel im SFN bot nun die Gelegenheit dazu.

3453311159_gross

Auch keine Tränen aus Kristall von Alan Dean Foster, Cover von Jobst Teltschik

Foster wurde vielleicht auch deshalb einer meiner favorisierten SF-Autoren, weil seine Romane meist optimistisch sind und das meiner sozialen Prägung entgegen kommt. Auch Nor Chrystal Tears (Auch keine Tränen aus Kristall, 1982) lebt von diesem hehren Wunschtraum, dass man Konflikte friedlich lösen kann und eine Zusammenarbeit stets besser ist als Krieg. Vor allem aber ist es auch möglich. Mitten im kalten Krieg und der Atomwaffenaufrüstung geschrieben, bringt Foster zwei Parteien zueinander, die sich auf den ersten Blick gegenseitig nur abstoßend finden. Das alles in einer warmherzigen Abenteuergeschichte verbunden mit interessanten Einblicken in eine exotische Lebensweise. Ich habs genossen, wohl auch, weil Foster in den letzten Jahren doch eher schwächere Romane verfasste.

Meine Rezi im Fantasyguide: Auch keine Tränen aus Kristall von Alan Dean Foster


6 Kommentare

  1. Ich muss gestehen: An Alan Dean Foster habe ich mich außerhalb seiner Star Wars Romane noch nie herangetraut und das obwohl ich bei Science-Fiction eigentlich relativ offen bin. Welches Werk von ihm ist denn das, was man am ehesten gelesen haben muss?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: