Montbron

Startseite » Literatur » Der Balken im eigenen Auge

Der Balken im eigenen Auge

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 8,356 hits

Nach etwa 30 Seiten gab ich Ende der 90er die Lektüre von Roter Mars auf. Trotz überwältigender Langeweile kaufte ich die beiden Folgebände in der coolen Hardcoverausgabe von Heyne auch noch. Man weiß ja nie …

Es hat nun zwanzig Jahre gedauert, bis ich mich wieder an ein Buch von Kim Stanley Robinson wagte und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Mars-Trilogie weiterhin ungelesen im Regal stehen wird.

Das liegt gar nicht am mal Inhalt von Aurora.

aurora_cover

Aurora von Kim Stanley Robinson

KSR erzählt darin die Geschichte eines Generationsraumschiffs, das nach 160 Jahren den Zielstern erreicht um dort zu erkennen, wie lebensfeindlich die Fremde ist. Für Fremde.

Weite Teile des Anfangs haben mich stark an Andymon von den Steinmüllers erinnert, mein Lieblingsroman aus dem abgeschlossenen Sammelgebiet DDR-SF.

Bestimmte Probleme sind bei solchen Kolonisierungsprojekten einfach zu erwarten. Aber während bei Andymon die Menschen erst entsprechend vor der Ankunft von Inkubatoren geboren werden, leben bei KSR mehrere Generationen während der Reise auf dem Schiff und entwickeln so neue soziale Strukturen und ganze Kulturkreise. Das spielt zwar leider nach der Ankunft kaum noch eine Rolle, aber die Idee ist faszinierend.

Da man in Schiff verschiedene Biotope anlegte, mit denen versucht wurde, fast alle Klimatypen der Erde abzubilden, gibt es doch große Unterschiede zwischen den einzelnen Siedlungen. Die Menschen haben während der Reise an sich wenig mehr zu tun, als das Schiff bei der Wartung zu unterstützen und die maximal mögliche Bevölkerungsanzahl einzuhalten, was zu Problemen führt.

KSR beschäftigt sich intensiv mit diesen Problemen. Kann ein solches Schiff über diese Dauer überhaupt betrieben werden? Kann eine solche Gesellschaft funktionieren? Halten die Gene von Pflanzen, Tieren und Menschen das aus?

Letztlich scheint bei KSR alles im Universum gegen die Menschen zu arbeiten und ihnen zuzurufen: Euer Platz ist zu Hause, nur dort könnt ihr überleben und dort gibt’s es genug Dinge, um die ihr euch mal lieber vorrangig kümmern solltet.

Klingt erstmal alles auch ganz toll und überlegenswert, aber KSR hat mich über weite Strecken des Romans einfach nur gelangweilt mit endlosen Betrachtungen der Schiffs-KI, physikalischen Erklärungen und technischen Details. Hard-SF von seiner besten Seite, wie Fans meinen und von denen gibt es sehr, sehr viele. Vielleicht las ich das Buch auch einfach nur zur falschen Zeit. Oder der Lektüre-Background passte nicht optimal. Oder es war einfach Elfenwerk.

Falls es klappt, werde ich natürlich ins Otherland reisen, wenn KSR dort im März aufschlägt. Gespannt bin ich ja trotzdem auf diesen für mich so ambivalenten Autor. In echt sind sie ja selten langweilig.

In meiner Rezi hab ich versucht, dem Roman gerecht zu werden, ohne meine persönlichen Lektüre-Vorlieben in den Vordergrund zu stellen (so etwas mache ich nur hier im Blog): Aurora von Kim Stanley Robinson

Advertisements

3 Kommentare

  1. Oliver sagt:

    Ging mir damals ganz ähnlich. Kam in Roter Mars auch nie richtig rein. Tippe auch auf Elfenwerk.

    Gefällt 1 Person

  2. […] Und hier auf dem persönlichen Blog: […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: