Montbron

Startseite » Literatur » Troja kommt auch noch dran, ohne Umschweife!

Troja kommt auch noch dran, ohne Umschweife!

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 9,032 hits

Da ich literarischen Mut sehr bewundere, habe ich schon etliches auf mich genommen. Alles für die Kunst!

Darum auch jüngst meine Rezi zum Versdramas Arachneion – Pallashass von Bastian Brinkmann. Es lag auf der Hand, dass ich gleich danach um ein Interview bat.

Verlagsemblem Gorgoneion-Head Originalentwurf: Sameena Jehanzeb, www.saje-design.de

Verlagsemblem Gorgoneion-Head Originalentwurf: Sameena Jehanzeb, http://www.saje-design.de

Es gibt schon ein recht ausführliches von ihm bei Literatopia, jedoch führte Judith das zum Erscheinen und darum bemühte ich mich jetzt, etwas mehr konkret zur Lektüre aus Bastian herauszukitzeln. Vielleicht gelang es mir ja: Interview mit Bastian Brinkmann.

Parallel dazu beendete ich eine Lektüre, die mich auf eine ganz andere Art tief beeindruckte und hier sei ein expliziter Dank an Christa Hartwig gesendet, die mich mit ihren Blogeintrag TRISTRAM SHANDY oder DIE KUNST DES ABSCHWEIFENS darauf aufmerksam machte.

Danke!

Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman von Laurence Sterne ist kein immer einfach zu lesendes Buch.

Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman von Laurence Sterne

Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman von Laurence Sterne

 

Nicht nur wegen der exzessiv ausgelebten Abschweifungen, sondern auch wegen vieler philosophischer und religiöser Ausflüge, auf dessen Pfaden man sich leicht verlieren kann, denen man aber unbedingt folgen möchte, da Sterne ein großer Schlingel und Witzbold war. Es ist schwer, eine Pointe zu erkennen, wenn man vom Thema nix versteht.

Aber im überwiegenden Geflecht an Geschichten und Anekdötchen fand ich mich zurecht und musste immer wieder frei grinsen. Erstaunlich, dass auf diese lebensfrohe und freche Literatur ein prüdes Zeitalter folgte. Deren Romane ich aber auch meist mag.

Ebenfalls erstaunlich ist, dass Sternes ungezwungener Schreibstil so viele Bewunderer fand, er heute aber kaum eine Rolle zu spielen scheint. Ich hatte von ihm vor Christas Blogpost noch nichts gehört. Oder es nicht wahrgenommen. Jedenfalls gibt es jetzt eine Rezi mehr zu diesem großartigen Buch im Internet: Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman von Laurence Sterne

Damit sind auch gleich weitere Lektürepläne lose im Hirn verankert. Euripides Dramen und Die geschwätzigen Kleinode von Diderot. Es ist einfach schon zu lange her, dass ich das las. Ich beginne jetzt also mal keinen neuen Stapel ungelesener Bücher, sondern den der wiederzulesenden. Welch Potential!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: