Montbron

Startseite » Literatur » Das Ei im Fahrstuhl und das Ende einer A-Seite

Das Ei im Fahrstuhl und das Ende einer A-Seite

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 9,032 hits

 

Irgendwann im Jahre 2001 stieß ich im Stern auf eine Vorstellung von Schreibportalen im Internet und spontan entschied ich mich für die Leselupe, die damals immerhin schon zwei Jahre alt war.

Das Mitmach-Internet war jung, Foren und Ideen schossen nur so aus dem Boden. Auch in der Leselupe ging es wild zu, eine der wildesten Autorinnen war die Kaffeehausintellektuelle, kurz KHI. Ihre Texte waren gut, aber sie stritt sich auch gern dreckig und blutig.

Barbara A. Lehner

Barbara A. Lehner

Wir sind zusammen dann auch in der ersten Leselupen Lyrik-Antho enthalten, meine allererste Veröffentlichung überhaupt.

Lupenrein, Cover von Inke Ehmsen

Lupenrein, Cover von Inke Ehmsen

Aber wie das mit vielen guten AutorInnen ist, die Amateurplattform ist nur das Sprungbrett in den harten Schreiballtag. Adé Leselupe – einer der ganz großen Abschiede.

Aber zum Glück hat die KHI noch Köfferchen in Berlin und gestern weilte sie zu einer Lesung in Berlin.

Der Klangbaum

Der Klangbaum

Der Klangbaum Salon gehört zur frisch gegründeten Musikschule in Lichtenberg von Sylvia Eulitz, deren Texte und Cello-Spiel ich seit Jahren anhimmle, auch wenn sie das erstere inzwischen sträflich vernachlässigt und auch sie kennt die KHI aus der Leselupe.

Darum wurden die kurzen Texte über eine Schredderprofi, Kurerlebnisse in Kärnten und der lyrischen Biografie einer Autorin im Burgenland begleitet vom Cello-Spiel. Und das Cello war voll dabei, inklusive rebellischem Dorn und dem Abschied von seiner A-Seite.

Vicell

Vicell

Die KHI gab die muntere und spitzzüngige Beobachterin, trug einiges frei und mit Inbrunst vor und scheute sich nicht, für die Sucht nach Poetry-Slams einzustehen.

Erotik aus der Maschine

Erotik aus der Maschine

Wer sie aus der Lupe kennt, dürfte sich auch nicht wundern, dass der Abend auch diverse erotische Komponenten entwickelte. Das Ei im Fahrstuhl werde ich bestimmt nie wieder aus meinem Kopf bekommen. Sowas ist wohl immer noch das eigentliche Metier der Barbara A. Lehner.

Lesung, Musik und Ambiente, ein Traumabend.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Danke, ich bin gerührt und freu mich total über diese Rezension. Und ich hab mich total gefreut, dass du da warst!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: