Montbron

Startseite » Literatur » Iwoleits Geleit

Iwoleits Geleit

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 7,986 hits

Auf dem Penta-Con las Michael K. Iwoleit der SF-Gemeinde die Leviten, wie er es schön öfters tat. Die einen vermuten dahinter Frustration über mangelndes Interesse an seinen Werken, andere wieder Unkenntnis der Materie oder notwendige Denkanstöße.

Mir liegt das letzte näher, wie ich schon ausführte. Im Zuge dessen orderte ich endlich einmal ein Buch bei Dieter von Reeken, nämlich den just jüngst erschienen Essay-Sammelband von Iwoleit und darinnen fand ich ein spannendes Essay über einen mir völlig unbekannten Autor: David I. Masson.

Reductio ad absurdum von Michael K. Iwoleit, Cover von Helmut Wenske

Reductio ad absurdum von Michael K. Iwoleit, Cover von Helmut Wenske

Darin beschäftigt sich Iwoleit mit den Geschichten aus dem Band The Caltraps of Time aus dem Jahre 1968, das in der deutschen Übersetzung von Horst Pukallus unter dem Namen An den Grenzen der Zeit bei Ullstein erschien.
Für einen Cent orderte ich das Buch und ich habe keine Ahnung, warum das ungelesene, makellose Taschenbuch so weit unter Wert verkauft wird.

An den Grenzen der Zeit von David I. Masson

An den Grenzen der Zeit von David I. Masson

Denn es enthält tatsächlich sehr gute Geschichten, wobei sich die Qualität zwar auch in den Ideen äußert, aber viel mir in der Sprache und stilistischen Finesse. Hier stehe ich als Amateur nur beschämt staunend daneben und merke wieder einmal, wie einfallslos ich eigentlich schreibe.

Angefangen von zukünftiger Grammatik über Renaissance-Stilistik, bis hin zur Abbildung von Zeitgradienten liefert Masson etliche Beispiele erstklassiger Sprachkunst, der man ihr Alter nicht anmerkt.

Ich bin definitiv glücklich, den zornigen Zeichen MKIs gefolgt zu sein und werde den weiteren Vorschlägen aus Reductio ad absurdum in zukünftigen Lektüreplänen vorrangige Beachtung einräumen.

Mehr zu Massons Geschichten in meiner Rezi: An den Grenzen der Zeit von David I. Masson

Advertisements

2 Kommentare

  1. Columbus sagt:

    Hört sich interessant an – sowohl Reductio ad absurdum als auch An den Grenzen der Zeit. Wobei wir beim Problem wären: Meine Zeit ist begrenzt, wann soll ich das lesen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: