Montbron

Startseite » Rezension » Tentakel, Sex und Tolkien

Tentakel, Sex und Tolkien

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 27.885 hits

Manchmal könnte man denken, mein Gehirn ist ein Sieb. Oder es ist der Trieb. Kaum seh ich ein schönes Cover, lauf ich ihm sabbernd nach, bis ich das blutjunge Ding vernascht hab.
So geschehen mit dem neuesten Tentakel des nerdigsten aller Politik-Sachverständigen, die im Saarländischen Rundfunk quasseln dürfen: Dirk van den Boom.

Tentakelfürst von Dirk van den Boom, Cover von Allan J. Stark

Tentakelfürst von Dirk van den Boom, Cover von Allan J. Stark

Der Mann versucht seit Jahren mit einfachsten Rezepten Science-Fiction nur so zur Unterhaltung zu schreiben. Berühmt ist sein Ausspruch zu den Eckpfeilern guter Science-Fiction:

  »Titten, Aliens, Raumschiffe«

– kurz TAR.

Tatsächlich funktioniert das bei ihm auch immer ganz gut. Bedingt durch die Art seines Schreibens, jeden Tag kontinuierlich an mehreren Projekten, aber nur eine Viertelstunde oder so, verfasst er nicht nur jedes Jahr vier oder mehr Romane, nein, diese kurzen Arbeitsphasen schlagen sich in den Texten auch wieder. Knackige Kapitel und Kliffhänger. Das erhält die Spannung. liest sich abwechslungsreich und bewirkt auch eine gewisse Unvorhersehbarkeit, da vielen spontanen Richtungsänderungen nachgegeben werden kann. Natürlich kommt es auch zu Diskontinuitäten, die selbst dem Lektor durchrasseln.
Aber Dirks Anspruch ist da eher locker.

Witzigerweise betreibt er dieses Anspruchs-Understatement mit großem Verve, obwohl er in seinen Romanen zunehmend raffinierter und vielleicht sogar unbewusst, seine Fachkenntnisse unterbringt. Was den wirtschaftlichen und politischen Weltenbau anbelangt, spielt Dirk in der Champions League.

Gerade bei den Tentakelromanen fällt mir das immer wieder auf. Mag die Handlung auch wild wuchern, ökonomisch fühlt sich das alles sehr passend an.

Die Romane würden vielleicht trotzdem an mir vorbeifliegen, wenn Dirk nicht zusätzlich noch ein großer Schelm wär. Darum darf auch Tolkien nicht fehlen, Foristen werden blutig ermordet oder einfach nur durch den Alienkaokao gezogen. Selbst die obligatorische Sexszene gerät bei Dirk stets zu etwas besonderem.

Ist das noch Handwerk?

Egal, ab und zu mag ich den Alten ganz gern und wie es der Zufall so will, kaum war ich mit dem Tentakelfürsten durch, trudelte Dirks neuster Beitrag zur D9E-Reihe in meinen Briefkasten. Geballte SF-Boom-Power sozusagen. Vom Ton aber ist Tentakelfürst wesentlich entspannter, witziger und viel verspielter.
Mehr dazu in meiner Rezi: Tentakelfürst von Dirk van den Boom


13 Kommentare

  1. christahartwig sagt:

    Deine Rezi liest sich, als wäre dieser Dirk van den Boom eine Art irdischer Zaphod Beeblebrox. Liege ich da tendenziell richtig?

    Liken

  2. Ich les immer „Tentakel First“ – keine Ahnung, warum. Dabei kommt bei Diboo doch was ganz anderes first. 😀

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: