Montbron

Startseite » Literatur » Zum Schluss ein Bus

Zum Schluss ein Bus

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 7,986 hits

Auf unserem Weg von Dartmoor nach Bodmin in Cornwall lag eine Sehenswürdigkeit auf dem Weg, die ich unbedingt sehen wollte: Greenway. Quasi eine Reise von Sherlock Holmes zu Hercule Poirot .

Greenway Estate

Greenway Estate

Das Anwesen war ab 1938 die Sommerluxusresidenz von Agatha Christie. Ich bin Fan, hab allerdings noch keines ihrer Bücher gelesen. Schon schräg oder? Jedoch habe ich unzählige Verfilmungen gesehen und Die Mausefalle und Tod auf dem Nil im Kriminaltheater.

Das Wahrzeichen von Greenway

Das Wahrzeichen von Greenway

Das Anwesen besteht aus einem riesigen Garten und diversen Gebäuden. Die letzten Erben vermachten es dem National Trust und wer die Britten kennt, weiß, wie sehr sie Altes lieben. Entsprechend leidenschaftlich sorgen sie auch für ihre Kulturschätze. Der Trust bietet für Mitglieder neben kostenlosen Eintritt auch Parkmöglichkeiten und zusätzliche Infos an, deshalb wurden wir vorab Mitglieder. Es passierte uns immer wieder, dass wir mit Entzücken für diese Entscheidung gelobt wurden. In den diversen Sehenswürdigkeiten des Trusts, die wir besuchten, fanden sich immer begeisterte FührerInnen, die mit großem Enthusiasmus über ihren Ort erzählten und sich über jede Frage freuten. So macht das Entdecken dieser Orte gleich noch mehr Spaß und riss auch den Nachwuchs mit.

Der Garten wurde von jedem der diversen Besitzer mit anderen Pflanzen bestückt und bildet dadurch eine hochinteressante Pflanzenlandschaft. Im eigentlichen Herrenhaus wurde fast alles wieder so hergerichtet, wie zu Agathas Wohnzeiten.

Agatha Christie

Agatha Christie

Allerdings hatte sie auch einiges Pech mit diesem Besitz. Kaum gekauft, brach der Krieg aus uns die Navy nahm sich das Haus als Kommandozentrale und Kasino. Entsprechend sah das Gebäude hinterher auch aus. Ein Flügel musste ganz abgebrochen werden.
Agatha und ihr Mann, der Archäologe Max Mallowan, wohnten in jenen Jahren im Bootshaus am Ufer des Dart, einige Höhenmeter vom Haupthaus entfernt und durften nur abends mal auf einen Whiskey reingucken. Leider mochte Agatha den gar nicht.

Blick vom Garten auf den Fluss Dart

Blick vom Garten auf den Fluss Dart

Zeugnis dieser Zeit ist auch eine Wandmalerei eines Soldaten in der Bibliothek mit Szenen des Zweiten Weltkriegs, die Agatha erstaunlicherweise nicht entfernen ließ.

Bücher und Krieg

Bücher und Krieg

Die Ausstellung im Haus erzählt nicht nur vom gut bürgerlichen Leben der erfolgreichen Autorin, man erfährt auch jede Menge über ihre archäologischen Reisen mit ihrem Mann und dessen Arbeiten. Diverse Details wie die uralten Jahrgänge des The Lady Magazines, alte Schachteln mit Brettspielen oder ein knallblauer Herd verführten mich immer wieder zu kleinen Freudenseufzern.

»The Lady« Jahrgänge

»The Lady« Jahrgänge

So etwas zu entdecken, finde ich ziemlich cool und es reizt mich ungemein, nach dem Besonderen in solchen Häusern zu stöbern. Nicht jedes Museum bietet dazu Gelegenheit. Aber hier spürte man schon, dass eine echte Familie einst hier wohnte und arbeitete.
Von 1968 bis zu ihrem Tode lebte die Tochter von Agatha Christie mit ihrem Mann in dem weißen Haus und es zeugt vom Gespür für die kleinen Dinge, dass man ein ganz privates Geschenk aus jener Zeit mit in die Ausstellung nahm. Der Enkel der beiden schenkte ihnen nämlich einen Gryffindor-Schal, weil er dieselben Farben wie das Familienwappen enthält. So verneigt sich Harry Potter vor der Geschichte dieses Hauses. Großartig!

scarlet and gold

scarlet and gold

Und um dem Mangel an Buchlektüre abzuhelfen, kaufte ich mir auch noch ein Miss Marple Buch.

Sleeping Murder

Sleeping Murder

Ganz aus dem Häuschen war ich dann, als die Verkäuferin auch noch einen Stempel ins Buch drückte.

Greenway

Greenway

Mit sowas kann man mich ja ganz leicht glücklich machen.

Passenderweise gibt es drüben bei den Lesestunden zum 125. Geburtstag von Agatha Christie eine Blogtour samt Gewinnspiel. Schaut mal rein!

Advertisements

3 Kommentare

  1. Ich muss gestehen: Ich bin ein klein wenig neidisch.

    Gefällt 1 Person

  2. […] im Urlaub auch auf literarischen Pfaden zu wandeln. Nachdem wir letztes Jahr unter anderem Agatha Christie einen Besuch abstatteten, gelang es dieses Jahr, ein ähnlich hübsches Anwesen zu […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: