Montbron

Startseite » Literatur » Urlaub am Schwinden

Urlaub am Schwinden

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 31.597 hits

In unseren Cornwall-Urlaub hatte ich eine Menge Bücher mitgenommen, jedoch wie es mit manchen Plänen so geschieht, konnte ich gerade einmal Middlemarch beenden und das bisher sehr überambitionierte Öko-Märchen Der Schuppenmann von Stephanie Schnee beginnen.

Dafür hab ich aber vier Bücher gekauft.

Bunte Mischung aus Cornwall

Bunte Mischung aus Cornwall

Okay, ich hatte ja geplant, mir einen Terry Pratchett zu kaufen, gerade auch, weil Viva Britannia Blogger Sven Rudloff noch einmal eindringlich empfahl, ihn im Original zu lesen.

Zum Glück fanden wir eine kleine und gemütliche Buchhandlung in Wadebridge, den Wadebridge Bookshop.

Wadebridge Bookshop

Wadebridge Bookshop

Während der Nachwuchs sich ebenfalls eindeckte, suchte ich noch ein zweites Buch für mich, da sie den neuen Gaiman nicht da hatten, offensichtlich verkaufen sich bei ihnen Hardcover nicht so.

Ich entschied mich dann für ein Buch, dass irgendwie auch zu Südengland passt und ich schon immer mal lesen wollte: The Wind in the Willows von  Kenneth Grahame. Sie hatten es in vier! verschiedenen Ausgabe vorrätig und ich entschied mich für eine von Robin Lawrie illustrierte Klassikerausgabe.

Unser Besuch im Greenway House verführte natürlich dazu, einen Krimi von Agatha Christie zu kaufen. In Abstimmung mit den restlichen Familienmitgliedern griff ich zu Sleeping Murder mit Miss Marple.

Das Anwesen ist eine phantastische Anlage und wird vom National Trust mustergültig präsentiert. Das Wohnhaus selbst ist ein sehr informatives Museum, dass nicht nur das Leben von Agatha dort greifbar werden lässt, man erfährt auch viel über das archäologische Wirken ihres Mannes.

Auch einer zweiten großen Autorin, die Cornwall über alles liebte, statteten wir einen Besuch ab, Daphne Du Maurier. Im berühmten Jamaica Inn gibt es neben Speis und Trank auch eine kleine Ausstellung über sie und den Schmuggel in Cornwall.

Da ich noch ihre Cornwall-Liebeserklärung lesen muss, kaufte ich hier aber nichts, außer einem Stockbeschlag.

Dafür nahm ich mir aber in St. Michaels Mount eine kleine Broschüre über berühmte Cornwall-Auorinnen und Autoren mit. Daphne ist dort natürlich vertreten und einige weitere, spannend klingende Leute, die auf eine fernere Leseliste rutschten.

Nun muss ich aber erst einmal die Middlemarch-Rezi schreiben. Alltag, du hast mich wieder!


6 Kommentare

  1. christahartwig sagt:

    Du warst ja wirklich auf Lese(r)reise. Und wenn einer eine Reise tut, … Bin schon gespannt.

    Gefällt mir

  2. Und keine Rosamunde Pilcher gekauft. Ts!

    Gefällt mir

  3. […] Umständen, von schrägen Begründungen ganz abgesehen. Eine ist: Wenn ich schon in England bin, kauf ich auch ein typisch englisches Buch in einem echt englischen […]

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: