Montbron

Startseite » Allgemein » Digital ist auch nicht besser

Digital ist auch nicht besser

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 9,094 hits

TocotronicDirk hat auch nicht immer Recht.

Das Wiederlesen von Die Reisen mit meiner Tante machte Lust auf den Film. George Cukor, 1972 mit der von mir seit Urzeiten verehrten Maggie Smith.

Amazon und Youtube haben den Film nicht, ich konnte sogar einen Sky Go-Penetrantwerber damit verscheuchen, weil deren Datenbank diesen Film auch nicht führt.

Wie den größten Teil der Filmographie von Maggie Smith. Das Bundesbezahlfernsehen strahlt solche Filme ja auch nicht mehr aus, also bleiben nur die süßen Erinnerungen und das Wundern über schräge Segen der Mauer.

Wie auch immer: Das Buch ist großartig. Ich kann mangels Besitz der alten Romanzeitung meiner Erstlektüre die Übersetzungen nicht vergleichen, aber ich bin nun tief glücklich.

Die Reisen mit meiner Tante von Graham GreeneDie Reisen mit meiner Tante von Graham Greene

Was für ein Buch. Und ja, es berührt mich heute vor allem, weil ich auch ein Beamter bin. Im Gegensatz zu Greenes Ich-Erzähler bin ich mir der Gefahren eines langweiligen Lebens bewusst. Wer weiß, ob daran nicht meine Erstlektüre Schuld ist. Ich las den Roman noch vor der Wende. Vermutlich sogar 1987, als die Romanzeitung erschien. Sie wurde im Betrieb meines Vaters gedruckt und er brachte fast alle Erzeugnisse mit. Heute steht das Berghain daneben. Augusta hätte das gefallen.
Außer dem ND, obwohl es das Hauptblatt war.

Der zweite Peitschenstriemen auf meinem Beamtenbuckel stammt von Kafka. Nie werde ich die Literatur dem Dienst opfern, denn der Dienst dient der Kunst. Wer den Prozess verstanden hat, ist gefeit vor Inbesitznahme.
Mal davon abgesehen, dass bundesdeutsche Behörden im Vergleich zu DDR-Ämtern unterste Kreisliga sind.

So, hier der link zur Rezi: Die Reisen mit meiner Tante von Graham Greene

Eine sehr schöne Besprechung gibts auch im frisch umbenannten Hasenbrot von Frank Böhmert. Augusta ist quasi sein zweiter Vorname.

Morgen gehts nach Weimar ins Bauhaus. Ich will ja immer noch etwas Gutes am Beginn der Hässlichkeit finden. Vielleicht also morgen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: