Montbron

Startseite » Allgemein » Der Wald vor lauter Arbeit

Der Wald vor lauter Arbeit

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archiv

Blogstatistik

  • 32.404 hits

Natürlich ist auch der Fußball Schuld, dass ich momentan etwas faul darnieder liege. Aber immerhin bemühe ich mich. Belastender ist jedoch der Brotjob, da mich dort ein verelfter Fehler auf Trab hielt.

Die Delany-Rezi ist im Werden und auch das nächste Buch wartet darauf. Eine stimmungsvolle Kurzgeschichtensammlung von Markus K. Korb, der nicht nur tolle Rezis für den Fantasyguide schreibt, sondern auch ziemlich coole Storys für Saramee. Darunter eine, in der ich abgemurkst werde.

Eben Horror-Geschichten. Kein Splatter, sondern eher in Richtung Gothic-Novel, klassischer Gruselschauer. Im Struwwelpeter-Code beweist er zusätzlich noch sein Faible für historische Szenarien. Er findet überall das Grauen. Wobei ich die Texte nun nicht gruselig finde, vielmehr fasziniert mich immer wieder, wie Markus bekannte Horror-Bestandteile in sehr nah an den Figuren erzählte Episoden einbaut. Das macht er auch bei den Einleitungstexten seiner Spiele-Rezis und schuf damit einen ganz eigenen Reiz.

Parallel dazu habe ich eine Story-Sammlung von Graham Greene eher willkürlich aus dem Regal gegriffen und angefangen zu lesen. Thematisch, und das ist nun ein überraschender Zufall, sehr nah am Struwwelpeter-Code. Dabei wollte ich etwas in Richtung Reisen mit meiner Tante anfangen. Leider hab ich genau dieses Buch nicht. Von hier schöne Grüße an Frank Böhmert, der Greene auch sehr wertschätzt.

Gestern habe ich auch schon erste Pläne für meine Reiselektüre konkretisiert. Verlockend klingt der Kerouac. Delany erwähnte es und On the Road würde zeitlich, im Sinne von Epoche, sehr gut hineinpassen.
Auf jeden Fall werde ich einen Szameit-Band mitnehmen. Spätestens im September kommt endlich das Interview mit ihm, nachdem ich großzügige Hilfe beim Transkribieren der Bänder gefunden habe. Ein oder zwei weiterführende Rezis sollten das lange Interview flankieren. Besser spät als nie, auch wenn es sehr, sehr schade ist, dass ich Depp es nicht zu Lebzeiten hinbekam.
:**:

Vom Rezi-Stapel wird wohl Alfred Wallons Dark Worlds mitkommen. Noch Reste aus meiner DSFP-Beteiligung, die ich aber brav abarbeiten werde.

Ansonsten werd ich hoffentlich im Urlaub wieder zum malen und dichten kommen. Wird Zeit, den Geist treiben zu lassen und all die Ascheflocken loszuwerden. Da freue ich mich besonders drauf.
:wave:


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: