Montbron

Startseite » Allgemein » Treffen mit Riptalon

Treffen mit Riptalon

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 27.843 hits

Manche epische Geschichte überfällt einem wie der Sieg der Piraten in Berlin. So auch unser gestriges Gemetzel in Moria. Eher zufällig begegnete mir auf dem Weg zwischen Delfblick und Durins Schwelle eine seltene Kreatur: Riptalon. Ganz aufgeregt rief ich nach Avak, dem großen Beschützer herumreisender Hobbits auf Ziegen und flux kam auch die Hübscheste von uns, die holde Ponea des Wegs. Da Hobbitaugen eher Biere zählen können als Lebenspunkte, gab ich zunächst das Leben der großen Kröte mit Siebzehntausend an.
Nun ja, was ist schon eine Null mehr oder weniger?
Bis wir in Position waren, lag ich auch schon im staubigen Geröll Morias. Aber zum Glück kommen gute Hobbits wieder und so konnte ich etwas zerknittert zwar, aber kampffähig, in das Geschehen eingreifen und mich voll aufs Heilen konzentrieren, während wir begannen, Hundertsiebzigtausend moralinsaure Punkte zu nichten.

rare2
Moria sollte ein Ort des Bieres, nicht des Tieres sein!

Recht schnell wurde klar, dass dieser Kampf keine kleine Begegnung werden würde, getreu dem Leitspruch des großen Baringaralin »Kein Problem, es dauert nur etwas länger!«
Zunächst gesellten sich noch diverse kleinere Übel dem Kampf hinzu, und etwa in der Mitte kam dann noch eine etwas kleinerer Rare-Mob hinzu, der gegen Riptalon doch etwas schäbig aussehende Felszahn.

rare1
Avak und Riptalon im Austausch von ethischen Grundsätzen.

Glücklicherweise hüpfte ein fleißiger Jägersmann des Wegs und schloss sich unserem Jagdtrupp an. Und so ganz langsam purzelten die Moralpunkte des riesigen Monsters. Vermutlich hatte ich seit ich Lotro spiele, noch nie die Möglichkeit bestimmte Cooldowns mehrmals in einem Kampf zu zünden. Da freute sich das Buch der Taten! Angst und Bange wurde mir zudem, als mir siedend heiß einfiel, dass ich den Stack Krafttränke auf der Bank gelassen hatte, notorische Inventarfülle verfluchend dankte ich meiner Lieblingskundigen Ponea alle paar Minuten still dafür, dass sie mich frisch blau abfüllte. Merke: hab immer eine Kundige dabei, wenn Du mit den Großen spielen willst!

Und nach einer halben Ewigkeit, hatte Riptalon von uns genug und legte sich friedlich nieder! Ein Kampf für Lieder!

rare3
Manchmal dauert es eben wirklich nur etwas länger…

Für Grungni!


1 Kommentar

  1. Coira sagt:

    getreu dem Leitspruch des großen Baringaralin »Kein Problem, es dauert nur etwas länger!«

    hemm
    wer hat’s erfunden

    ein Großes Schield für den Hobbit

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: