Montbron

Startseite » Allgemein » Montbrons galaktische Abenteuer (5)

Montbrons galaktische Abenteuer (5)

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 10,165 hits

Menschen sind seltsam. Es ist ein großes Rätsel, wie diese weltfremde Rasse Welt um Welt erobern konnte ohne auszusterben. Vermutlich steckt dahinter ein Plan. Irgendetwas mit Witz und Sinn für Ironie. Auf jeden Fall begegnete ich ihnen auf meinen Reisen oft genug um sagen zu können, dass sie alle spinnen.
Da war zum Beispiel die seltsame Zerstörung des Wäon-Systems …

Meine geliebte Goldberg VII – Solidhaut durcheilte gerade gemütlich den Rand eines unbedeutenden Systems, als ich gegen die Wand flog. Ich lachte. Diesmal zierte mein Kopf nämlich ein Turban aus Skavenfellen, weich genug, mich bei abrupten Bremsmanövern ausreichend abzufedern, da die entsprechende Knautschzone überdimensioniert war.
Allerdings reichte ich nun nicht mehr überall mit den Armen heran, jedoch vermag ein Hammer durchaus als Armverlängerung seine Dienste tun – ich zog mich also mittels Hammerkopf und Handgriffen zum Bullauge und lugte hinaus.
Um mich herum trieben Millionen Menschen im Raumanzug in Richtung eines nahen Planeten davon, einige so dicht, dass ich durch ihre Helmvisire in finstere Gesichter schauen konnte.
Über mir knackte und knirschte es. Ich sah nach oben. Mitten in der Kuppel der Zentrale hing Gruppensprech. Normalerweise schlängelte sich immer nur ein Tentakel zu mir herunter, doch diesmal versuchte die Maschine, alle Arme gleichzeitig zu mir herunter zu bekommen – nicht alle Knoten konnte ich hinterher entwirren. Und schon erschallten keifende und geifernde Menschenstimmen, so dass ich zunächst nichts verstand. Doch dann konnte ich einigen Stimmen gezielt lauschen.

»da kann Wäon 1 einpacken, kein schönerer Planet als Wäon 2!«
»allein die Luft und das klare Wasser«
»Nie wieder 1!«
»werden auch noch nachkommen, alles Ewiggestrige«
»blödes Panzerfahren und Sport hab ich immer gehasst«

So ging es einen Tag lang weiter, bis auch der letzte aus der Gruppensprechreichweite entschwunden war. Ich sah sie wie die Heuschrecken auf Wäon 2 landen. Noch irritiert über das seltsame Gebaren, beschloss ich den Halt zu nutzen und Bier zu brauen. Tage später – mein Vorrat war kaum zur Hälfte aufgefrischt – veranstaltete Gruppensprech erneut sein seltsames Knotenspiel. Ich stapfte zum Fenster und sah mit Erstaunen, dass wiederum ein riesiger Schwarm Raumanzüge unterwegs war, allerdings in umgekehrter Richtung. Aus dem Krach der Gesprächsfetzen filterte ich wieder nur Unsinn:

»Alles voller Roboter!«
»Überall nur Werbung!«
»keinen Schritt ohne über Idioten zu stolpern«
»ständig Stau und halbfertige Straßen«
»nicht mal Panzer fahr’n da!«
»Auf 1 weiß man wenigstens was man hat«
»Erfahrung ist mehr wert als klares Wasser!«

Benommen wartete ich ab, bis der Lärm abebbte. Ich beschloss, sofort nach dem letzten Fass weiter zu ziehen. Doch ich schaffte es nicht ganz, zwei Tage lagen noch vor mir, als mich mitten in der Nacht heilloser Lärm weckte. Ich brauchte gar nicht aus dem Fenster zu schauen, Gruppensprech verriet mir genug.

»da kann Wäon 1 einpacken, kein größerer Planet als Wäon 3!«
»allein die Seen und die klare Luft«
»Nie wieder 1!«
»werden auch noch nachkommen, alles Ewiggestrige«
»blöder Sport und früher war Panzerfahren viel besser«

Diesmal dauerte es nur Stunden, bis die Menschen erneut meine Aufmerksamkeit erregten. Die drei Planeten explodierten nämlich. Da ich das nun nicht erwartet hatte, blickte ich etwas konsterniert aus dem Bullauge. Drei Feuerbälle verloren langsam an Kraft und gaben den Blick auf je einen Schwarm in unmittelbarer Nähe frei, als plötzlich seltsame Kugelraumschiffe neben mir materialisierten.
Gruppensprech, diesmal eintentakelig, beugte sich zu mir.
»Bitte verlassen sie unverzüglich diese Zone, Wäon wird vom Empire nicht mehr supported. Wir wünschen ihnen viel Spaß in den Nachbarsystemen Daguard und Walro!«
Verwirrt bemerkte ich, wie die Schwärme Fahrt aufnahmen und in verschiedene Richtungen abflogen.
Auch Gruppensprech kollabierte wieder:

»da kann Daguard einpacken, kein größerer Planet als Walro!«
»allein die Berge und die grünen Wälder«
»Nie wieder Wäon!«
»war Zeit das das unterging, alles Ewiggestrige«
»mal wieder Zeit für Sport und U-Boote sind eh viel cooler«

Ich hämmerte in Panik auf den Triebwerksknopf, sah den Turban fern in der Ecke liegen und wachte etwas später wieder auf. Runen zum Naserichten vergisst man wohl deshalb nicht, weil man sie einfach ständig braucht.
Tja, versteht ihr, warum es so viele Menschen gibt?
Mir jedenfalls fiel wieder ein Sprichwort meines Großvaters ein.
Nicht die Wehrstadt hält sich Zwerge, sondern umgekehrt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: