Montbron

Startseite » Allgemein » Montbrons galaktische Abenteuer (2)

Montbrons galaktische Abenteuer (2)

Gerade gelesen:

Ulrich Holbein – Knallmasse

Gerade geschrieben:

Archive

Blogstatistik

  • 9,032 hits

Der unbedarfte Allgucker glaubt vermutlich, die unermessliche Menge an Sternen am Firmament deute auf unendliche Möglichkeiten der Intelligenz hin.
Genau das Gegenteil ist der Fall. Wie ich immer wieder erleben konnte, ist es allein die Dummheit, die wirklich überall in den verschiedensten Formen zu finden ist.
So begab es sich, dass der interessierte Runenpriester Montbron, also ich, zu einem besonders merkwürdigen und obskuren Ort kam.
Meine Goldberg VII – Solidhaut bremste gewohnt abrupt ab. Ein Lieblingsmanöver und wahrscheinlich ein besonderer Gruß meines Bruders Klagwahn, damit ich mich stets an ihn erinnerte.
Nachdem ich Nase und Jochbein an die richtigen Stellen zurückgeschoben hatte, wankte ich methodisch zum Bullauge und erspähte in passabler Nähe einen Neumond. Zumindest sah es so aus. Ein Planet von durchschnittlicher Größe präsentierte eine abgebissene Seite, fast so wie ein Apfel, in den ein Gnoblar gebissen hat – würde es je so eine Kreatur wagen, Obst zu probieren.
Allerlei Maschinen flogen emsig um das Gebilde herum. Der gesamte Äther war erfüllt von Licht und Blitzen, es wuselte umher wie in einem Skavennest beim Warpsteinfest.
Da beugte sich schon das lange Rohr des Gruppensprech zu mir herunter und ein eisiger Schwall hastiger Laute drang an mein Ohr.
»Hässlicher Kasten aus Vektor xrxtxx, identifizieren oder Selbstzerstörung aktivieren!«
Es gibt eine Menge von Beleidigungen die ein Zwerg schlucken kann, ohne sie in das Buch der Grolle zu schreiben, immerhin haben wir Elfen in der Allianz.
»Hässlicher Planet, hier ist die Goldberg unter ihrem glorreichen Kapitän Montbron, Meister der Runen und …«
»Bla blubb, hier gibt es noch mehr abzufertigende Pötte, Dock A456RxObenlinks, zahlbar in 5 Rectanen.« Damit und einem Knirschen endete die Kommunikation. Nicht einmal vorgestellt hatte sich der Partner auf der anderen Seite. Auch wusste ich weder Namen noch Hintergrund der hiesigen Zivilisation, sodass ich beschloss diese dürftige Informationslage als Ausschlusskriterium zu werten.
Jedoch machte mir die hiesige Gepflogenheit einen Strich durch meinen Plan, als die Goldberg automatisch und unter heftigster Beschleunigung, unterbrochen von einer zwergisch glatten Bremsung, fast inmitten einer putzigen Ansammlung von gelandeten Raumschiffen aufschlug.
Ich machte mir eine geistige Notiz, dass das Runenpriesterkopfschutzmodell überarbeitungsbedürftig ist, lenkte heilsame Runenmagie in die gebrochene Nase und kratzte mich von der vorderen Kajütenverkleidung ab. Sodann taumelte ich in aller Würde durch die Schleuse hinaus, mit der berechtigten Hoffnung, jemand gehörig über das Buch der Grolle aufzuklären.
Kaum ins Licht gewandert, ergriff mich ein riesiger Vierbeiner mit einem dicken Tentakel, der aus seinem Maul ragte und hob mich zu seinen Sichtluken. Dieses Wort fiel mir spontan ein und es beschreibt die bunten Klappen links und rechts einer runden Nase recht gut.
»Du siehst mir nicht nach 20 Gumbler aus. Macht aber nicht, ich bietean, dir 30 zu leihen, damit kannst du die Liegegebühr bezahlen und hast noch etwas übrig um unten in Haifischcity Schuldscheine zu kaufen.«
Er presste mich kurz an seine Nase und gelber Schleim brannte sich auf meine Stirn. Dann ließ mich der Trampel los. Erwartungsgemäß flog ich hinab, allerdings nicht heftig, die Schwerkraft maß kaum die Hälfte – wohl der Tatsache geschuldet, dass der Planet nicht mehr komplett war.
Ich wollte den Riesen um mehr Informationen bitten, doch er rauschte schon davon und schrie etwas von »Neue Kreditoption – wer will neue Kreditoption, frisch und billig«, schon tippte mich von hinten jemand an. Da ich nach oben schaute, übersah ich den Tipper zunächst. Er stellte sich als eine Miniaturausgabe des ersten heraus.
»Onkel, ich biete dir 40 Gumbel für einen Kredit mit Erbrecht, was mein Paps kann, kann ich schon lange!«
Ich war hochgradig verwirrt.
»Kredit?«
»Oh ich handle auch mit Hypotheken!« Er begann zu flüstern und zog mich mit dem Tentakel zu sich herunter.
»Ich habe sogar echte Blanelblank-Anteile. Direkt aus dem ehemals flüssigen Kern. 3 Kubikmeter zu 437% und Abschreibungsgarantie. Auf Wunsch erhältst du sogar Optionen auf die General Schild Gruppe – und das muss unter uns bleiben – die haben schon die Hypo-Option auf die Auftragsvergabe zum nächsten Planetenschild vorerworben. Interessiert?«
»Ihr verkauft Teile von eurem Planeten?«
Der Knirps wackelte mit dem tonnenförmigen Körper.
»Du Schnarchrüssel, Immobilien sind die Investition!«
»Aber was macht ihr, wenn der Planet alle ist?«
»Wie alle? Du bist ja wirklich vom Mond. Wir haben doch die Optionen auf die Hypotheken. Ich zumindest besitze Anteile in drei Quadranten und das gesamte Blanelblamker Volk bürgt ja für die Dividende – ich habe vorgesorgt, aber wie steht es mit dir? Kannst du nach der nächsten Rezession noch handeln?«
Erschreckt wandte ich mich ab, doch da wurde ich einer Meute gewahr, die auf allen vieren zu uns gerast kam. Mir schwante schlimmes.
»Ich will auch eine!« »Verkauf an mich!« »Ich biete das doppelte!« »Meine Schulden sind mehr wert!« »Er verkauft Goldoptionen!«
Da wurde es mir zuviel. Ich stürzte voller Entsetzen in die Goldberg, verrammelte die Schleuse und hämmerte auf die Alarmrune.
Die wunderschöne Raumschiffsdame zierte sich nicht und riss mich von den Beinen. Das heißt, das Raumschiff flog los und mein Körper beliebte noch zu bleiben, mein Geist jedoch raste schon eilig davon.
Das Gruppensprech maulte:
»Die 20 Gumbel Gebühr sind aber nur schwache Schulden. wir verzinsen die bei 900 jährlich!«
Und obwohl ich jederzeit damit rechnete von der fiesen Automatik zurückgeholt zu werden, geschah nichts dergleichen.
»Puh nochmal Glück gehabt,« seufzte ich.
Da gewahrte ich ein Stück Papier auf dem Kommandantenschaltpult.
»Mit Dank nehmen wir ihren Auftrag an und offerieren 5 Säcke mit indifferentem Inhalt auf der Blanelblanker Börse mit Option auf Wiedererwerb und Schuldverschreibung.
P.A. WischundWeg«
Ich sah mich um. Tatsächlich. Jemand hatte den Müll mitgenommen. Ein kleines bisschen Gemütlichkeit fehlte nun der Goldberg, aber ich war mir sicher, fortan zu den ganz Großen in der Blanelblanker Finanzwirtschaft zu gehören.
Denn mit etwas Müll fängt es immer an, wie mein Großvater zu sagen pflegte und er verstand eine Menge von Schätzen.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Nnachrichten sagt:

    Da hatte sich doch glatt ein echter Journalist in die Runde der üblichen Hofschranzen verlaufen, und erregt gleich ein riesiges Aufsehen, mit einer einzigen, berechtigten und kritischen Frage….

    …welch ein Armutszeugnis für die „freie deutsche Presse“.

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/07/jeder-sollte-ein-informationskrieger.html

    😡

    Gefällt mir

  2. yituTV 45: Zwei Sluggas gegen den Rest der Weltaka. 2. Runde, 1. Schlacht: Skaven+Goblins vs. Hochelfen+Zwerge

    Letzten Freitag haben 4 Spieler – SirLeon, Discostu, Schinki und Yitu – eine nette Mortheim-Metzelei durchgeführt. Hier eine Videozusammenfassung der Partie:

    Wie soll ich es sage…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: